Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutlich mehr Rentenbeitragszahler ohne deutschen Pass

Rente Deutlich mehr Rentenbeitragszahler ohne deutschen Pass

Die Zahl der ausländischen Beitragszahler in der deutschen Rentenversicherung hat 2014 deutlich zugenommen - und dürfte wegen der starken Zuwanderung in diesem Jahr weiter wachsen.

Voriger Artikel
Hunderte Häftlinge genießen wieder vorweihnachtliche Milde
Nächster Artikel
Albig: Deutschland hat auch gegen Dublin III verstoßen

Eingang zur Deutschen Rentenversicherung in Berlin. Gut jeder Zehnte der insgesamt 29,4 Millionen rentenversicherungspflichtig Beschäftigten hat eine ausländische Staatsangehörigkeit.

Quelle: Soeren Stache/Archiv

Düsseldorf. Nach Angaben des Präsidenten der Deutschen Rentenversicherung Bund (DRV), Axel Reimann, stieg die Zahl allein von Ende 2013 bis Ende 2014 um rund 300 000 auf 3,1 Millionen. "Damit hat gut jeder Zehnte der insgesamt 29,4 Millionen rentenversicherungspflichtig Beschäftigten eine ausländische Staatsangehörigkeit", sagte Reimann der "Rheinischen Post" (Samstag).

Der DRV-Präsident rechnet damit, dass der demografische Wandel durch die hohe Zahl der Flüchtlinge in Zukunft abgemildert wird. "Über Zuwanderung werden wir die sich aus der demografischen Entwicklung ergebenden Lücken sicher nicht komplett ausgleichen können, eine Entlastung kann es aber schon geben", sagte Reimann.

Der Rentenbeitragssatz wird nach seiner Einschätzung noch bis zum Jahr 2020 stabil bei 18,7 Prozent liegen. "Danach muss mit Beitragssatzsteigerungen gerechnet werden, weil dann die gesetzlich vorgegebene Untergrenze der Nachhaltigkeitsrücklage erreicht ist", sagte der DRV-Präsident. Im Jahr 2030 werde der Beitragssatz knapp unter 22 Prozent liegen. "Aber wir wissen, dass die demografische Entwicklung 2030 nicht zu Ende ist."

Deshalb drängt der Präsident der Rentenversicherung die Politik, zügig über neue Maßnahmen zur Stabilisierung der Rentenbeiträge und des Rentenniveaus zu verhandeln. Insbesondere bei der privaten und der betrieblichen Altersvorsorge seien regelmäßige Monitoring-Berichte nötig. Auf einer solchen Grundlage sei über weitere Reformschritte für die Zeit nach 2030 zu entscheiden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Farbspiele
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2018 farbenfrohe Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2018 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr