Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutlich weniger abgelehnte Asylbewerber als bekannt
Nachrichten Politik Deutlich weniger abgelehnte Asylbewerber als bekannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:24 24.03.2017
Abgelehnte Asylbewerber (Symbolbild). Quelle: dpa
Berlin

Laut Ausländerzentralregister war Ende Dezember vergangenen Jahres mit 99.399 von 207.484 nicht einmal die Hälfte der Ausreisepflichtigen als abgelehnte Asylbewerber verzeichnet. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Die Linken-Bundestagsabgeordnete Ulla Jelpke warf Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Kanzlerin Angela Merkel vor, in der Debatte um verschärfte Abschieberegelungen bewusst mit überhöhten Zahlen zu argumentieren. „Die Bundesregierung muss aufhören, mit unseriösen Zahlenspielen Stimmung gegen Geflüchtete zu machen und auf falscher Zahlengrundlage das Asylrecht weiter zu beschädigen“, sagte Jelpke.

Das Bundesinnenministerium zeigte sich über die Zahlen überrascht, wies den Vorwurf der Opposition jedoch zurück. „Wir haben nie behauptet, dass alle 207.484 Ausreisepflichtigen abgelehnte Asylbewerber sind“, sagte ein Sprecher de Maizières dem RND. Unter den Ausreisepflichtigen seien auch Personen, deren Visa und Studientitel ausgelaufen oder deren Ehen mit deutschen Staatsbürgern geschieden worden seien.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Makabre Aktion am Eingang zum ehemaligen deutschen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau: Elf Personen haben sich am Haupttor ausgezogen, ein Schaf getötet und sich zusammengekettet.

24.03.2017

Die AfD wird es im Superwahljahr 2017 schwerer haben als 2016. Ihr wichtigstes Thema ist aus den Schlagzeilen verschwunden, und sie wird von den anderen Parteien in die Zange genommen – von links und von rechts. Eine Analyse von Jörg Kallmeyer.

24.03.2017

Die britischen Behörden durchleuchten Khalid Masoods Vergangenheit. Das Motiv des Attentäters von London und seine Lebensumstände werfen Fragen auf. Die Familie eines seiner Opfer erfährt große Solidarität.

24.03.2017