Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Türkische Regierungspartei AKP will mehr Waffen aus Deutschland
Nachrichten Politik Türkische Regierungspartei AKP will mehr Waffen aus Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 29.11.2018
Die türkische Regierungspartei sieht eine Entspannung der deutsch-türkischen Beziehungen (Archivfoto). Quelle: dpa
Berlin

Angesichts der Entspannung in den deutsch-türkischen Beziehungen erwartet die türkische Regierungspartei AKP im nächsten Jahr Rekordwerte bei der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Der stellvertretende Vorsitzende Cevdet Yilmaz sagte der Deutschen Presse-Agentur, er gehe von einer Steigerung des Handelsvolumens von voraussichtlich mehr als 40 Milliarden US-Dollar (35 Milliarden Euro) in diesem auf bis zu 50 Milliarden Dollar (44 Milliarden Euro) im nächsten Jahr aus. „Das kann leicht erreicht werden, wenn man sich die Größe unserer Volkswirtschaften anschaut.“

Rüstungsexporte sollen wieder steigen

Yilmaz hofft darauf, dass eine wieder wachsende wirtschaftliche Zusammenarbeit auch den heiklen Rüstungssektor einschließt. Zuletzt hatte die Bundesregierung wegen der Krise in den deutsch-türkischen Beziehungen und des türkischen Eingreifens in den Syrien-Krieg kaum noch Lieferungen von Waffen und anderen Rüstungsgütern an die Türkei genehmigt. „Die Türkei und Deutschland sind Verbündete. Also sollten wir für regionale und globale Sicherheit zusammenarbeiten“, sagte Yilmaz. Das schließe die Kooperation im Rüstungssektor zum Vorteil beider Seiten ein.

Die deutsch-türkischen Beziehungen sind nach fast zwei Krisenjahren nach dem gescheiterten Putschversuch 2016 seit Jahresanfang wieder auf dem Weg der Besserung. Yilmaz verspricht sich davon auch, dass die Rekordzahl deutscher Touristen von 5,6 Millionen aus dem Jahr 2015 im nächsten Jahr übertroffen wird.

Willkürliche Festnahmen seien nicht rechtmäßig gewesen

In diesem Zusammenhang kritisierte er die Reisehinweise des Auswärtigen Amts, das deutsche Staatsbürger weiterhin vor willkürlichen Festnahmen warnt. „Die Türkei verdient solche Interpretationen und Ansätze nicht“, sagte Yilmaz. Die Festnahmen seien rechtmäßig gewesen. „Niemand kann das willkürlich machen.“ Derzeit sind noch fünf deutsche Staatsbürger aus politischen Gründen in der Türkei inhaftiert. Ihnen wird in der Regel Unterstützung von Terrororganisationen vorgeworfen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundestag hat am Donnerstagmorgen eine Korrektur der Verfassung beschlossen, damit der Bund in die Bildung investieren kann. Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann kritisiert dies scharf.

29.11.2018

Der Bundestag beschließt am Donnerstag das neue Mieterschutzgesetz. Umstritten bleibt, ob die Maßnahmen des Gesetzgebers ausreichen, den Anstieg der Mieten zu bremsen. Außerdem sollen Investoren mit Hilfe von Sonderabschreibungen zum Mietwohnungsbau motiviert werden.

29.11.2018

Nach einem „vagen Hinweis“ von einer Gefangenen der Chemnitzer Frauenhaftanstalt hat die Polizei das Gefängnis durchsucht. Der Hinweisgeberin zufolge hatten sich zwei Mitgefangene über Anschläge auf den Weihnachtsmärkten in Chemnitz und Dresden gesprochen.

 
29.11.2018