Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Deutsche Aufbauarbeit muss weitergehen“
Nachrichten Politik „Deutsche Aufbauarbeit muss weitergehen“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 11.11.2016
Gerd Müller ist Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Quelle: dpa
Berlin

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat vor einem Stopp der Entwicklungszusammenarbeit nach den jüngsten blutigen Anschlägen in Afghanistan gewarnt. Den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland sagte Müller: „Den Kopf in den Sand stecken löst doch kein Problem. Terroristen wird es immer geben.“ Müller verwies auf die Erfolge der Aufbauhilfe am Hindukusch. So gingen inzwischen zwei Drittel der Mädchen in Schulen und für knapp 80 Prozent der Bürger sei eine medizinische Versorgung gesichert. „Ein Anschlag stellt nicht all diese Erfolge in Frage in einem Land, das mehrfach so groß ist wie Deutschland.“

Müller räumt Fehler ein

Man habe allerdings Fehler bei der Vernetzung von militärischer und ziviler Hilfe gemacht. Diese gelte es beim momentan großen Einsatz der Bundeswehr in Mali zu vermeiden. „Da sind in Afghanistan in den vergangenen 15 Jahren Fehler gemacht worden“, sagte Müller. „Das muss man in Mali in Zukunft anders machen.“

Am Donnerstag hatten Taliban einen Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat in der nordafghanischen Stadt Masar-i-Sharif verübt. Mindestens sechs Menschen starben. Deutsche Opfer waren nicht unter den Toten, hieß es am frühen Freitagmorgen aus dem Auswärtigen Amt.

Von RND/are

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einigung um einen möglichen Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck wird weiter auf sich warten lassen. Sigmar Gabriel hat das Spitzentreffen in Berlin abgesagt.

11.11.2016

Der Herausgeber der Oppositionszeitung „Cumhuriyet“ ist festgenommen worden. Zuvor hatte er Deutschland besucht.

11.11.2016

Am Donnerstag kam er nur für einen Abstecher nach Washington. Was er als erstes machen will, wenn Donald Trump dann endgültig ins Weiße Haus einzieht, weiß er aber schon ganz genau. Nur eine Frage lässt er unbeantwortet.

11.11.2016