Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutsche Doppelstaatler dürfen in die USA einreisen
Nachrichten Politik Deutsche Doppelstaatler dürfen in die USA einreisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 31.01.2017
Deutscher Reisepass. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Das bestätigte Jürgen Hardt, Transatlantikkoordinator der Bundesregierung, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) unmittelbar nach Gesprächen mit Vertretern des amerikanischen Außenministeriums.

„Die Einreisevoraussetzungen für Doppelstaatler wurden in den ursprünglichen Modus zurückgeführt. Deutsche, die auch einen Pass der sieben vom Einreisebann betroffenen muslimischen Länder haben, können ab sofort wieder ein Einreisevisum zu den bisherigen Bedingungen beantragen“, sagte Hardt dem RND. Es gelte die Rechtslage vor der Erlassung des Einreise-Dekrets durch den US-Präsidenten.

„Die betroffenen 130.000 Deutschen können ihr Visum zu den bisherigen Bedingungen beantragen“, betonte der CDU-Politiker. Das Dekret sei in der Praxis deutlich entschärft worden. „Dennoch bleibt das Einreiseverbot für Menschen aus den mehrheitlich muslimischen Ländern Syrien, Iran, Irak, Sudan, Somalia, Libyen und Jemen eine politisch falsche Maßnahme“, sagte Hardt im Gespräch mit dem RND.

Die Einschätzung des britischen Außenministers Boris Johnson, wonach britische Doppelstaatler von der Einreiseregelung ausgenommen seien, wies Hardt zurück. „Für Großbritannien hat es keine Sonderregelung gegeben. Da lag wohl eine Überinterpretation durch den britischen Außenminister vor“, sagte Hardt dem RND.

Von RND/Marina Kormbaki

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der SPD-Außenexperte Niels Annen fordert von Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrem Türkeibesuch am Donnerstag ein deutliches Zeichen der Solidarität an die türkische Opposition zu senden. Dies sagte er dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

31.01.2017

Die Gespräche zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern waren zwar konstruktiv. Aber letztlich gab es bei der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Länder keine konkreten Ergebnisse oder Angebote. Nun gibt es Warnstreiks.

31.01.2017

In den USA ist ein fünfjähriger Junge stundenlang am Flughafen in Washington festgehalten worden. Donald Trumps Sprecher Sean Spicer verteidigte das Vorgehen. Auch ein Junge könne eine Bedrohung für die USA darstellen.

31.01.2017
Anzeige