Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutsche werden Speerspitze der Nato
Nachrichten Politik Deutsche werden Speerspitze der Nato
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 08.10.2015
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

„Mit diesem Angebot unterstreicht Deutschland, dass wir im Bündnis in der ersten Reihe Verantwortung übernehmen“, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, zu dem 30 Tageszeitungen gehören. Die schnelle Speerspitze umfasst rund 5000 gefechtsbereite und mobile Soldaten, die binnen drei bis fünf Tagen an jeden Ort innerhalb des Bündnisgebietes befohlen werden können.

Von der Leyen sagte, Deutschland habe bereits bei einer ersten Erprobung der schnellen Speerspitze in diesem Jahr an der Seite der Partnernationen Niederlande und Norwegen wertvolle Erfahrungen gesammelt. Die Bundeswehr habe bei den jüngsten Anpassungsprozessen innerhalb der Nato „eine Schlüsselrolle gespielt und bewiesen, was sie kann“.

Die Neuaufstellung von Verbänden und die höhere Gefechtsbereitschaft gehen zurück auf den Nato-Gipfel von Wales im Jahr 2014. Die Staats- und Regierungschefs des Bündnisses hatten damals auf die Russland-Ukraine-Krise mit einer Doppelstrategie geantwortet: Einerseits will man trotz der Annexion der Krim die Gesprächskanäle nach Russland offen halten, andererseits soll die Nato aber auch eine neue Stärke beweisen.

Zu dem in Wales beschlossenen „Readiness Action Plan“ gehört als kurzfristige Maßnahme das multinationale „Air Policing“ über dem Baltikum. Auch deutsche Luftwaffensoldaten sind seither an der Luftraumüberwachung in Lettland, Estland und Litauen beteiligt. Seit rund zwei Wochen überwachen deutsche „Eurofighter“-Kampfjets den Luftraum über dem Baltikum erstmals auch mit voller Kriegsbewaffnung („War Time Load“), inklusive radargesteuerter Raketen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der frühere CDU-Generalsekretär Heiner Geißler hat die Haltung der CSU in der Flüchtlingsfrage heftig kritisiert. "CSU-Chef Horst Seehofer muss sich fragen lassen, ob ihm Viktor Orban näher ist als die Menschenwürde der Flüchtlinge", sagte Geißler der "Passauer Neuen Presse".

07.10.2015

Innenminister de Maizière musste zuletzt viel Kritik einstecken. Nun baut Merkel die Zuständigkeiten in der Flüchtlingskrise um. Doch reicht das aus? In CSU und CDU wird das Grummeln immer lauter.

07.10.2015

Der für die Energiewende benötigte Ausbau der Stromnetze hinkt weit hinter den Planungen her. Nun sollen die Bürger mit mehr Erdkabeln statt hoher Strommasten überzeugt werden. Das geht aber ins Geld.

07.10.2015
Anzeige