Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutscher auf IS-Attentäter-Liste bereits getötet
Nachrichten Politik Deutscher auf IS-Attentäter-Liste bereits getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 03.08.2017
Anfang Juli vermeldete ein arabischer Twitter-Account den Tod des Solinger Dschihadisten Sami J.,der sich Abu Assid al-Almani nannte. Auf der nun aufgetauchten Liste von IS-Selbstmordattentätern wird ein gleichnamiger und gleichalter Salafist aus Solingen geführt. Quelle: Screenshot/Twitter
Mossul

Foto, Name, Geburtsdatum, Kampfname und Herkunftsland – und das 173-mal fein säuberlich zusammengetragen in einer Liste: Bei dem Vormarsch auf Mossul ist einer irakischen Spezialeinheit dese Aufzählung von Selbstmordattentätern des Islamischen Staats in die Hände gefallen.

Wie die Zeitung die „Welt“ berichtete, soll darauf auch ein Deutscher aufgeführt sein: Unter Eintrag Nummer 70 ist Sami J. vermerkt, zuletzt wohnhaft im nordrhein-westfälischen Solingen, 27 Jahre alt. Er habe sich den Kampfnamen „Abu Assid al-Almani“ – Abu Assid der Deutsche – gewählt, berichtet die Zeitung, die einen Einblick in die Liste bekommen hat.

Ein Twitter-Account vermeldete Tod von Sami J.

Sami J. ist ein in Deutschland bereits bekannter Salafist. Er gehörte der mittlerweile verbotenen Organisation Millatu Ibrahim an. Allerdings ist fraglich, ob J. derzeit noch eine Gefahr darstellt. Kurdische Medien hatten am 10. Juli seinen Tod in der syrischen Stadt Rakka vermeldet. Ein arabischsprachiger Twitter-Account hatte damals eine Bild von J. veröffentlicht und ihn für tot erklärt. Darin wird sein Name zwar etwas anders geschrieben, aber ein Fotoabgleich mit Bildern von einer Salafisten-Demo aus NRW fällt eindeutig aus.

Sami J. rechts im Bild bei einer Salafisten-Demo in Solingen im Jahr 2012. Quelle: dpa

Die Selbstmordattentäter-Liste aus dem Irak ist somit nicht mehr ganz aktuell. Andere potentielle Attentäter darauf könnten jedoch noch immer eine Gefahr darstellen, vor allem jene, die auch dem Rückweg in ihre Heimatländer in Europa sein könnten.

Insgesamt haben sich über die letzten Jahre 6000 europäische Dschihadisten dem IS in Syrien und dem Irak angeschlossen. Fünf weitere Europäer sind auf der Liste der Attentäter vermerkt. Sie stammen dem „Welt“-Bericht zufolge aus Belgien, Frankreich und den Niederlanden.

Von RND/aks

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Kompromiss zu Software-Updates - So blickt die Presse auf den Diesel-Deal

Fauler Kompromiss oder vernünftiger Deal? Die Kommentatoren der deutschen und internationalen Presse beurteilen das Ergebnis des Diesel-Gipfels durchaus unterschiedlich.

03.08.2017

Für Brasiliens Präsidenten Michel Temer ging die Abstimmung über seine Absetzung gerade noch einmal gut aus: 263 Abgeordnete sprachen sich für das Staatsoberhaupt aus. Temer entgeht trotz Korruptionsvorwürfen damit einer Anklage. Derweil hat sich das brasilianische Wahlvolk vom Präsidenten abgewendet.

03.08.2017

Amerikaner dürfen ab 1. September nicht mehr nach Nordkorea reisen. Das US-Außenministerium zog nach dem Fall um den toten Studenten Warmbier und dem Raketenprogramm des nordkoreanischen Diktators die Reißleine. US-Bürger, die noch im Land seien, sollten unverzüglich zurückkehren.

03.08.2017