Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutschland exportiert weiter Rüstungsgüter an Saudi-Arabien
Nachrichten Politik Deutschland exportiert weiter Rüstungsgüter an Saudi-Arabien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:01 14.11.2017
Saudi-Arabien gehört zu den Hauptabnehmern deutscher Militärgüter. Quelle: dpa
Berlin

Die „Süddeutsche Zeitung“ hatte am Dienstag über die Antwort der Bundesregierung und die Genehmigungen berichtet. Den Angaben des Bundeswirtschaftsministeriums zufolge wurden im dritten Quartal Rüstungsgüter nach Saudi-Arabien im Wert von rund 148 Millionen Euro genehmigt. Im Vorjahreszeitraum waren es rund 40 Millionen Euro. Die Exporte nach Ägypten hatten ein Volumen von rund 298 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es rund 45 Millionen Euro.

Kritik von den Linken

Der Linken-Bundestagsabgeordnete Stefan Liebich bezeichnete die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und Ägypten als „besonders verwerflich“. Er äußerte sich mit Blick auf die gewaltsamen Konflikte im Jemen mit Tausenden Toten. Die Vereinten Nationen hatten in der vergangenen Woche vor einer Hungerkatastrophe in dem Bürgerkriegsland gewarnt. Hintergrund ist eine Importblockade Saudi-Arabiens und seiner Verbündeten. Saudi-Arabien will mit der Blockade die Einfuhr von Waffen aus dem Iran für die schiitischen Huthi-Rebellen unterbinden.

VAE und Saudi-Arabien Hauptempfänger deutscher Militärgüter

Einen Stopp der Waffenlieferungen an die „saudi-arabische Kriegskoalition“ gegen die Rebellen im Jemen forderte auch der Bundesausschuss Friedensratschlag. Seit März 2015 greife das Militärbündnis aus 34 Staaten mit Luftangriffen in den jemenitischen Bürgerkrieg ein, die Opferzahlen seien enorm hoch, sagte Birgit Malzahn vom Friedensratschlag am Dienstag in Kassel. Trotzdem gehörten die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien im ersten Rüstungsexportbericht von 2017 zu den zehn Hauptempfängerländern deutscher Militärgüter.

Millionen im Jemen auf Lebensmittel und Medikamente angewiesen

Der UN-Sicherheitsrat und die Bundesregierung haben ein Ende der Blockade gefordert. Im Jemen sind nach UN-Angaben rund 20 Millionen der 27 Millionen Kinder, Frauen und Männer dringend auf die Lieferung von Lebensmitteln, Medikamente und Brennstoffe angewiesen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Fall der Bildung einer Koalitionsregierung wollen Union, FDP und Grüne Grundschülern einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung gewähren. Auf eine konkrete Umsetzung haben sich die Parteien noch nicht einigen können.

14.11.2017

Die Debatte um das umstrittene EU-Austrittsgesetz geht am Dienstag in eine weitere Phase im britischen Unterhaus. Das Gesetz soll die Geltung von EU-Recht im Vereinigten Königreich beenden und alle EU-Vorschriften zugleich in nationales Recht übertragen.

14.11.2017

Die US-Regierung hat im Streit um das Einreiseverbot von Präsident Donald Trump einen Teilsieg errungen. Ein Berufungsgericht hat dieses für bestimmte Staatsbürger teilweise genehmigt.

14.11.2017