Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutschland schrumpft, Wohnungsbedarf wächst
Nachrichten Politik Deutschland schrumpft, Wohnungsbedarf wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 16.05.2015
Bis 2035 wird die Bevölkerung Deutschlands auf 78,2 Millionen gesunken sein. Quelle: Marijan Murat
Anzeige
Berlin

Laut der Bevölkerungs- und Wohnungsmarktprognose des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumplanung werden in ländliche Regionen deutlich weniger Menschen leben, die großen Städte hingegen wachsen. Schon heute sind hier Wohnungen oft knapp und Mieten daher entsprechend hoch. Die Zahl privater Haushalte werde insgesamt um zwei Prozent zulegen - unter anderem wegen mehr Single-Haushalten.

Nach den Berechnungen gibt es bis zum Jahr 2030 einen Neubaubedarf von durchschnittlich 230 000 Wohnungen pro Jahr. "Die Prognosen zeigen, dass die wirtschaftsstarken Metropolen in den nächsten Jahren einen starken Zuzug zu erwarten haben. Deswegen brauchen wir vor allem dort eine große Zahl neuer Wohnungen", betonte Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD).

Sie hatte vor knapp einem Jahr ein Bündnis mit der Wohnungs- und Bauwirtschaft begründet, um ausreichend bezahlbaren Wohnungsneubau in Deutschland zu schaffen. In angespannten Märkten können die Länder zudem die Mietpreisbremse in Kraft setzen, die festlegt, dass bei Neuvermietungen die Miete maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Niveau liegen darf.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bestseller mit nicht freigegebenen Äußerungen von Helmut Kohl über andere Politiker war unrechtmäßig und darf nicht mehr ausgeliefert werden. Das hat das Oberlandesgericht Köln in zweiter Instanz bestätigt.

16.05.2015

Trotz der Spionage-Vorwürfe gegen den BND setzen Bundesregierung und Geheimdienste weiter auf enge Zusammenarbeit mit dem US-Dienst NSA. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betonte zwar, befreundete Länder sollten sich nicht ausspionieren.

16.05.2015

Der Verfassungsschutz hatte das in Hessen unter Terrorverdacht festgenommene Ehepaar ursprünglich nicht in seinen Dateien mit Terrorverdächtigen. Man habe es bei dem Fall mit einer kleinen Personengruppe zu tun, "die wir als Nachrichtendienste nicht so auf dem Radarschirm hatten", sagte der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, am Rande einer Tagung zum internationalen islamistischen Terrorismus in Berlin.

16.05.2015
Anzeige