Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Deutschland stockt Hilfe für Palästinenser auf
Nachrichten Politik Deutschland stockt Hilfe für Palästinenser auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 31.08.2018
Ein Mitarbeiter des UNRWA sortiert in dem Flüchtlingscamp Shati in einem Verteilungszentrum des Palästinenserhilfswerks der Vereinten Nationen (UNRWA) Essensspenden. Quelle: Wissam Nassar/dpa
Berlin

Die Bundesregierung will ihre Unterstützung für das unter der Politik von US-Präsident Donald Trump leidende Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen noch einmal deutlich aufstocken. Wie aus einem Schreiben von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) an seine EU-Kollegen hervorgeht, wird derzeit die „Bereitstellung weiterer Mittel in substanzieller Höhe“ vorbereitet. Weil dies aber auch noch nicht ausreiche, um das aktuelle Defizit von 217 Millionen US-Dollar (186 Millionen Euro) auszugleichen, sollte auch die Europäische Union weitere Anstrengungen unternehmen.

Das UNRWA leiste einen entscheidenden Beitrag zu Versorgung von Menschen und sei somit auch für die Stabilität in der Region von großer Bedeutung, schrieb Maas. Ein Ausfall der Organisation könne eine „nicht kontrollierbare Kettenreaktion“ auslösen.

Nahrungsmittel für die Menschen im Gazastreifen

Grund für die Finanznot des UNRWA ist vor allem die aktuelle US-Politik. Trump hatte zu Jahresbeginn amerikanische Hilfen für die Palästinenser auf Eis gelegt, weil er diese für den Stillstand im Friedensprozess mit Israel für verantwortlich hält. Die Palästinenser werfen Trump hingegen eine Voreingenommenheit für israelische Positionen vor.

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) wurde 1949 gegründet und unterstützt nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Palästinenser in den Palästinensischen Autonomiegebieten sowie in Syrien, Jordanien und im Libanon. Ein Schwerpunkt der Arbeit sind Nahrungsmittelhilfen für die Menschen im Gazastreifen.

Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind die Lebensumstände der rund zwei Millionen Einwohner dort unerträglich. Sie leiden auch unter massiven Stromausfällen, verdrecktem Grundwasser und hoher Arbeitslosigkeit.

Trump stellt Hilfe für Palästinenser ein

Nach Angaben von Maas hat Deutschland dem UNRWA in diesem Jahr bereits 81 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Wie viel zusätzliches Geld nun genau mobilisiert wird, ließ der SPD-Politiker in dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief offen.

Die „Washington Post“ berichtete am Donnerstag (Ortszeit) unter Berufung auf mehrere Quellen, Trump werde die Hilfen für UN-Flüchtlingprogramm für Palästinenser (UNRWA) einstellen. Gleichzeitig solle die Zahl der Palästinenser, die als Flüchtlinge anerkannt werden, drastisch reduziert werden. Bisher speisen die USA das 1,1 Milliarden Dollar schwere Programm zu etwa 30 Prozent. Die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, hatte am Vortag erklärt, die Palästinenser müssten ihre kritische Haltung zu den USA aufgeben.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Dienstag hatten Union und SPD im Koalitionsausschuss nicht nur das Rentenpaket vereinbart, sondern auch weitreichende Änderungen in der Arbeitslosenversicherung – unter anderem die Senkung des Beitragssatzes. Jetzt werden die finanziellen Auswirkungen deutlich.

31.08.2018

Das große Bienensterben im Frühjahr brachte den dringenden Handlungsbedarf zum Schutz der wichtigen Insekten zum Vorschein. Die Bundesregierung will handeln und stellt das „Aktionsprogramm Insektenschutz“ auf die Beine. Im Sommer 2019 sollen die Maßnahmen bereits starten.

31.08.2018

Das neue Buch des SPD-Politikers Thilo Sarrazin beinhaltet viele umstrittene Thesen. Unter anderem fordert der Autor darin, keine Muslime mehr ins Land zu lassen. Laut einer Umfrage sehen das rund drei Viertel der Deutschen anders.

31.08.2018