Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik „Die Neudeutschen“: AfD-Mitglieder mit Migrationshintergrund gründen Verein
Nachrichten Politik „Die Neudeutschen“: AfD-Mitglieder mit Migrationshintergrund gründen Verein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 17.03.2019
Das AFD-Symbol durch eine Brille betrachtet. (Symbolfoto) Quelle: imago/Ulrich Roth
Berlin

 Mehrere AfD-Politiker mit Migrationshintergrund haben einen Verein mit dem Namen „Die Neudeutschen“ gegründet. Ziel sei es, patriotisch gesinnte Bürger mit Migrationshintergrund für die AfD zu begeistern, sagte einer der Initiatoren, der Thüringer Bundestagsabgeordnete Anton Friesen.

 Die Gründungsversammlung fand Friesen zufolge am Samstag in Frankfurt statt. An der Veranstaltung hätten rund zehn Personen teilgenommen. Zusammen mit Mitgliedsanträgen komme man bisher auf 20 Mitstreiter.

Der Verein wolle gegen das Image der AfD als Partei der Ausländerfeinde angehen, sagte Friesen weiter. Da seien Zerrbilder entstanden. Der Parlamentarier ist Russland-Deutscher. Er wurde in Kasachstan geboren und zog mit neun Jahren mit seinen Eltern nach Deutschland.

„Umfassende Deislamisierung Deutschlands“

In einem „Neudeutschen Manifest“ wirbt der Verein für die Bewahrung der „abendländischen Zivilisation“ sowie der deutschen Sprache und Kultur. Zu den Forderungen zählen unter anderem eine „umfassende Deislamisierung Deutschlands“, „eine Bekämpfung von islamischen Parallelgesellschaften mit ihrem eigenen Rechtssystem“ und ein „hartes Vorgehen gegen jegliche Formen des Antisemitismus“.

Lesen Sie auch: AfD-Europakandidat wirbt auf Tinder um Wählerinnen

Unter dem Manifest stehen die Namen von Friesen sowie vom einzigen verbliebenen AfD-Abgeordneten in der Bremer Bürgerschaft, Alexander Tassis, von der Deutsch-Iranerin Laleh Hadjimohamadwali aus Saarbrücken und von zwei weiteren Mitgliedern.

Lesen Sie auch: „Fridays for Future“: AfD will Schüler mit Quiz aufklären

Von RND/dpa/lf

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn Patienten auf eine Cannabis-Therapie pochen, hat das nicht nur medizinische Gründe – das befürchtet jedenfalls die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Marlene Mortler vermutet dahinter eine gezielte Manipulation durch Lobbyisten.

17.03.2019

Comedy statt Politik: Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat seine zweite Tournee angekündigt. Gemeinsam mit Kabarettist Florian Schroeder lädt er zur „Offiziellen GroKo Halbzeitbilanz“.

17.03.2019

Nach dem Anschlag von Christchurch geht die Polizei inzwischen fest von einem Einzeltäter aus. Sein „Manifest“ hatte er vor der Tat auch an die Premierministerin geschickt. Derweil stieg die Zahl der Todesopfer auf 50.

17.03.2019