Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Die Tafeln sind überfordert
Nachrichten Politik Die Tafeln sind überfordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 07.03.2018
Mitarbeiter der Tafel in Essen: Mit der Entscheidung, Lebensmittel vorerst nur noch an Deutsche auszugeben, hatte deren Leiter den Streit um die Tafeln ausgelöst. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin


Die Ursache für die Überlastung der Tafeln ist die wachsende Armut in diesem reichen Land. Die Leistungen in der Alterssicherung, bei Hartz IV oder im Asylbewerberleistungsgesetz sind zu gering, um auch nur halbwegs über den Monat kommen zu können. Dass Menschen, egal welcher Herkunft, überhaupt die Leistungen der Tafeln in Anspruch nehmen müssen, ist Ausdruck politischen Versagens. Zivilgesellschaftliches Engagement zur Bekämpfung von Armut ist wertvoll und unverzichtbar. Aber: Die Sicherung des Existenzminimums ist Aufgabe des Staates. Sie kann nicht abgewälzt werden auf Ehrenamtliche. Niemand dürfte in unserem Sozialstaat auf Lebensmittelspenden angewiesen sein!

Es kann nicht sein, dass arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden. Armut muss endlich wirksam bekämpft werden. Der Staat muss dafür sorgen, dass für alle hier lebenden Menschen, gleich welcher Herkunft, das Existenzminimum sichergestellt ist. Die Regelsätze in Hartz IV und Sozialhilfe müssen endlich auf ein bedarfsgerechtes und existenzsicherndes Niveau angehoben werden. Nach Berechnungen des Paritätischen um mindestens 30 Prozent. Dies muss auch für die Leistungen für Asylbewerber gelten. In Sachen Armutsbekämpfung darf der Koalitionsvertrag der neuen GroKo daher nicht das letzte Wort sein. Zu Hartz IV kein müdes Wort, Regelsätze sind überhaupt kein Thema. Als Zivilgesellschaft sind wir daher jetzt gefragt, den Druck auf die Bundesregierung zu erhöhen. Es geht nicht mehr an, dass wir Armut in diesem Land weiter leugnen oder schönreden.

Ulrich Schneider ist Hauptgeschäftsführer des Paritätischen ­Gesamtverbandes.

Von Ulrich Schneider

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik „Bedeutsames Gefahrenpotenzial“ - Geheimdienstchefs halten AfD für gefährlich

Verfassungsschutzchef Maaßen wehrt sich dagegen, die Rechtspopulisten zu beobachten – doch dessen Landeskollegen warnen vor rechten Netzwerken. In einer Analyse des Bayrischen Verfassungsschutzes heißt es, dass Teile der Parteistrukturen ein „bedeutsames Gefahrenpotenzial“ bergen.

07.03.2018

Eine Delegation der AfD ist nach Syrien gereist um sich „ein Bild von der Situation zu machen“. In Damaskus trafen die Landtags- und Bundestagsabgeordneten den syrischen Großmufti Ahmed Hassun. Er hatte in der Vergangenheit damit gedroht, Attentäter in den Westen zu schicken.

06.03.2018

Das Netz macht sich über die designierte Staatsministerin Dorothee Bär lustig, weil sie Deutschland fit für Flugtaxis machen will. Dabei ist es wichtig, dass endlich mal eine Politikerin weiß, wo sie eigentlich hin will.

06.03.2018
Anzeige