Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Dolmetscher wehrt sich gegen Entlassung
Nachrichten Politik Dolmetscher wehrt sich gegen Entlassung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 01.06.2018
Tausende Flüchtlinge bekamen bei der Bremer Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge unrechtmäßig Asyl gewährt. Quelle: Christian-Ditsch.de
Anzeige
Bremen

Er soll in den Asylskandal um das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verwickelt sein und wurde deshalb entlassen: Ein Dolmetscher wehrt sich nun gegen die Vorwürfe. Sein Mandant habe nichts Unrechtes getan, und er wisse zudem gar nicht, was ihm vorgeworfen werde, sagte sein Anwalt Ralf Salmen, im Amtsgericht Bremen.

Der selbstständige Dolmetscher war als Freiberufler von Juni 2016 bis April 2018 für das Bamf tätig und übersetzte Arabisch und Kurdisch. Gegen ihn ermittelt die Bremer Staatsanwaltschaft. Er steht im Verdacht, im Rahmen von Asylverfahren Antragsteller dazu bewegt zu haben, falsche Angaben zu machen. Daraufhin erhielt der Dolmetscher keine Aufträge mehr.

Dolmetscher konnte sich nicht rechtfertigen

Salmen kritisierte, seinem Mandanten sei keine Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben worden, und er habe wegen „irgendwelcher Verdächtigungen“ seinen Broterwerb verloren. Aus Sicht von Salmen bestand ein arbeitnehmerähnliches Verhältnis, was die Gegenseite bestritt.

Das Arbeitsgericht will bis 15. Juni feststellen, ob der Dolmetscher überwiegend in Bremen tätig war und das Gericht örtlich zuständig ist. Da es keine schriftliche Kündigung gab, muss zudem geklärt werden, ob die Klage zulässig ist.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist vollbracht: Am Freitag wurde die neue Regierung in Italien vereidigt. Der designierte Ministerpräsident Guiseppe Conte übernimmt gemeinsam mit den populistischen Partein Fünf-Sterne und Lega die Landesführung. Damit ist Italien das erste europäische Land mit Populisten an der Spitze.

01.06.2018

Zehntausenden Langzeitarbeitslosen soll mit öffentlich geförderten Jobs geholfen werden. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat jetzt seine Pläne für einen sozialen Arbeitsmarkt vorgestellt. Union und Arbeitgeber kritisieren Heils Pläne.

01.06.2018

Die italienische Regierungsbildung ist endlich vollzogen – und seit Monaten Gesprächsthema in ganz Europa. EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker kritisiert die große Einmischung und warnt vor gleichen Ausmaßen wie in der Griechenlandkrise.

01.06.2018
Anzeige