Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Drei Palästinenser bei Grenzverletzung getötet
Nachrichten Politik Drei Palästinenser bei Grenzverletzung getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 06.05.2018
Trauerkundgebung für die sechs Mitglieder der Ezzedin Al-Qassam-Brigaden, dem bewaffneten Flügel der Terrororganisation Hamas.Sie waren am Vortag bei einer Explosion ums Leben gekommen. Quelle: Imago
Anzeige
Gaza

Der palästinensische Sanitäter Issat Schatat sagte, die Soldaten hätten mit Panzern und Maschinengewehren geschossen. Die Männer seien nah an der Grenze gewesen, doch er sei sich nicht sicher, ob sie diese überschritten hätten.

An der Grenze des Gazastreifens zu Israel ist es seit Ende März wiederholt zu Auseinandersetzungen gekommen. An den Freitagen fanden teils gewalttätige Massenproteste statt. 40 protestierende Palästinenser wurden durch israelische Schüsse getötet. Zehn weitere Palästinenser wurden bei anderen Vorfällen an der Grenze getötet, darunter die drei am Sonntag erschossenen Männer.

Das Militär teilte mit, vier Männer seien in dem Gebiet an der Grenze eingetroffen „mit der Absicht, einzudringen und einen Terroranschlag durchzuführen“. Soldaten seien zu dem Ort gekommen und hätten Schüsse abgegeben und drei der Männer getötet. Bei diesen hätten sich auch Sauerstoffmasken, Handschuhe und zwei Brennstoffbehälter befunden.

Zuvor hatte die Hamas, die den Gazastreifen beherrscht, Israel für den Tod von sechs ihrer Kämpfer durch eine Explosion am Sonnabend verantwortlich gemacht und Rache angekündigt. Die Kämpfer seien ums Leben gekommen, als sie ein Spionagegerät abgebaut hätten, das Israel im Laufe des letzten Jahrzehnts im Gazastreifen aufgestellt habe. Das israelische Militär wollte den Vorfall nicht kommentieren.

Von RND/AP

Erst traf sich das Kabinett zur Klausur, jetzt sind die Topleute der GroKo-Fraktionen dran. Auf der Zugspitze wollen sie Handlungsfähigkeit demonstrieren. Diese Gelegenheit dürfen die Koalitionäre nicht verpassen, meint Rasmus Buchsteiner.

06.05.2018

Inmitten der Vorbereitungen zum ersten Gipfel mit den USA hat Nordkorea der Regierung in Washington Irreführung der öffentlichen Meinung und nicht nachlassende Bedrohung vorgeworfen. Die USA würden die „friedensliebende Absicht der Volksrepublik als Zeichen der Schwäche“ auslegen, so das Außenministerium in Pjöngjang.

06.05.2018

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher fordert einen deutlich höheren Mindestlohn. Gleichzeitig sprach sich der SPD-Politiker gegen ein solidarisches Grundeinkommen aus.

06.05.2018
Anzeige