Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Dresden: Polizei veröffentlicht Video von Verdächtigem
Nachrichten Politik Dresden: Polizei veröffentlicht Video von Verdächtigem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:32 30.09.2016
Nach dem Sprengstoffanschlag auf eine Moschee in Dresden sucht die Polizei mit Fotos und einem Video nach dem mutmaßlichen Täter. Quelle: Polizeidirektion Dresden
Anzeige
Dresden

„Die auf dem Video zu sehende Person hielt sich einen längeren Zeitraum im Bereich der Moschee auf“, teilte die Polizei Dresden am Freitag mit. Zeugen wurden aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden.

Am Montag waren in Dresden vor einer Moschee und einem Kongresszentrum zwei selbstgebaute Sprengsätze explodiert. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden.

Bekennerschreiben war Fälschung

Die beiden veröffentlichten Videosequenzen sind 37 Sekunden lang. Darauf ist eine Person mit schwarzem Motorradhelm und Rucksack auf dem Rücken zu sehen, die auf einer Straße hin und her läuft und raucht. Das Gesicht ist nicht zu erkennen. Die Person trägt eine dunkle Hose sowie eine bläuliche Jacke. „Wer kann Angaben zu der im Video zu sehenden Person machen?“, fragte die Polizei.

Die Polizei geht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund der beiden Sprengstoffanschläge aus. Ein auf einer Antifa-Internetseite aufgetauchtes Bekennerschreiben erwies sich nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft in Dresden inzwischen als Fälschung.

2600 Beamte bei Einheitsfeier im Einsatz

Vor der zentralen Einheitsfeier in Dresden, die bereits am Samstag mit einem großen Bürgerfest beginnt, wurden die Sicherheitsmaßnahmen verschärft. Allein am 3. Oktober sollen bis zu 2600 Beamte im Einsatz sein. Zu den Feierlichkeiten werden hunderttausende Besucher erwartet. Am offiziellen Festakt am Montag wollen Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teilnehmen, als Hauptredner ist Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) vorgesehen.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Morddrohungen ist Joachim Krebschull, Bürgermeister von Oersdorf, gewohnt. Für seine Pläne, Flüchtlinge in der Gemeinde unterzubringen, steht er in der Kritik. Nun wurde der 61-Jährige hinterrücks attackiert. Die Spur führt ins rechtsradikale Milieu.

30.09.2016

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, fordert einen besseren Schutz für Kommunalpolitiker durch mehr Polizei vor Ort.

30.09.2016
Politik 890.000 Schutzsuchende erreichen Deutschland - 2015 kamen weniger Flüchtlinge als gedacht

Die Aufgabe bleibt groß – dennoch sind 2015 weniger Hilfesuchende als befürchtet nach Deutschland gekommen. Statt der oft zitierten 1,1 Millionen Menschen waren es fast 200.000 weniger, korrigiert Innenminister de Maizière die Zahlen, betont aber die Herausforderung für Land und Menschen.

03.10.2016
Anzeige