Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Dreyer strebt Flüchtlingspakt zwischen Bund und Ländern an
Nachrichten Politik Dreyer strebt Flüchtlingspakt zwischen Bund und Ländern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 22.10.2015
Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer mit Flüchtlingen. Quelle: Harald Tittel/Archiv
Anzeige
Mainz/Düsseldorf

"Wir brauchen eine verlässliche Verabredung von Bund und Ländern, um die Chancen der Zuwanderung für die gesamte Gesellschaft zu nutzen", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Priorität müssten dabei die Themen Bildung, Arbeit und bezahlbarer Wohnraum haben - "und zwar für alle Menschen, nicht nur für die Flüchtlinge".

Deutschland habe nach der Wiedervereinigung mit dem Solidarpakt zwischen Bund und Ländern gezeigt, "dass wir eine solche Herausforderung stemmen können", sagte Dreyer. Die Politik müsse gerade jetzt die Chancen für die Zukunft deutlich machen.

In einem Interview der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstag) sagte die Politikerin, nötig seien unter anderem Sprachkurse für alle Flüchtlinge sowie die Integration von Kindern und Jugendlichen in den Schulen. Gebraucht werde auch "viel mehr Pragmatismus zwischen Bund und Ländern", etwa eine Lockerung des Kooperationsverbots im Bildungsbereich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim ersten "Petersburger Dialog" zwischen Deutschland und Russland seit Beginn der Ukraine-Krise strebt der Co-Vorsitzende Ronald Pofalla eine offene Debatte auch über die zahlreichen Streitfragen an.

22.10.2015

Die Investitionen der öffentlichen Hand sinken seit Jahren. Vor allem arme Kommunen geraten unter Druck. Vor zusätzliche Herausforderungen stellt sie der Flüchtlingszustrom.

21.10.2015

Muss der Verfassungsschutz die fremdenfeindliche Pegida beobachten? Unbedingt, sagt nicht nur der Chef der Innenministerkonferenz. Beim zuständigen sächsischen Landesamt aber überwiegen die Bedenken.

21.10.2015
Anzeige