Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Drogenbeauftragte warnt vor Freigabe von Cannabis
Nachrichten Politik Drogenbeauftragte warnt vor Freigabe von Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:01 16.05.2015
Marlene Mortler: «Wir brauchen keine zusätzliche legale Droge, wenn wir mit Alkohol und Tabak schon genügend Probleme haben». Foto: Torsten Leukert
Anzeige
Berlin

"Wir brauchen keine zusätzliche legale Droge, wenn wir mit Alkohol und Tabak schon genügend Probleme haben", sagte die CSU-Politikerin der "Passauer Neuen Presse". Auch der innenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Stephan Mayer (CSU), wies den Vorstoß zurück und warnte vor einer Verharmlosung. "Für Suchtprävention und Jugendschutz wäre dies ein fatales Signal."

Der Vizechef der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, sagte: "Wer Cannabis legalisiert, stellt die Geschäftemacherei über die psychische Gesundheit." Die Einnahme von Cannabis-Produkten führe langfristig zu Persönlichkeitsveränderungen und erhöhe die Gefahr psychischer Erkrankungen, sagte er dem "Handelsblatt". Der CDU-Politiker forderte stattdessen mehr Geld für die Bekämpfung der Drogenkriminalität und eine bessere Zusammenarbeit zwischen Polizei und Jugendbehörden.

Am Mittwoch hatte sich der wirtschaftspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Joachim Pfeiffer, für einen legalen und staatlich regulierten Markt für die Droge als Genussmittel ausgesprochen. "Nur ein regulierter Markt für Cannabis kann organisierte Kriminalität wirksam bekämpfen", heißt es in einer Stellungnahme mit seinem Kollegen Dieter Janecek von den Grünen. Pfeiffer steht mit seiner Meinung in der Union weitgehend allein da. Cannabis-Produkte sind in Deutschland verboten - im Gegensatz zu anderen Ländern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eltern müssen auch in der kommenden Woche mit Streiks in Kindertagesstätten und sozialen Einrichtungen rechnen. Die Gewerkschaft Verdi kündigte an, dass die Streiks dann fortgesetzt würden, weil die kommunalen Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt hätten.

16.05.2015

Die Einrichtung sogenannter Gefahrengebiete durch die Hamburger Polizei ist nach einem Urteil des Hamburgischen Oberverwaltungsgerichts verfassungswidrig. Die gesetzliche Regelung erlaubt der Polizei bei drohenden schweren Straftaten verdachtsunabhängige Kontrollen von Bürgern.

16.05.2015

Wer krank ist, hat nach einer Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts Anspruch auf Mindestlohn. Die höchsten deutschen Arbeitsrichter schoben damit der Praxis einiger Arbeitgeber einen Riegel vor, Mindestlohn nur für tatsächlich geleistete Arbeitsstunden zu zahlen.

16.05.2015
Anzeige