Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Drohnen gefährden zunehmend den Flugverkehr
Nachrichten Politik Drohnen gefährden zunehmend den Flugverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 25.09.2016
Immer häufiger kommen sich Hobby-Drohnen und Passagiermaschinen in die Quere. Quelle: dpa
Anzeige
Frankfurt/Main

Die steigende Zahl der von Hobbypiloten aufgelassenen Drohnen bringe eine schwerwiegende Behinderung des Flugverkehrs mit sich, berichtete die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ unter Berufung auf die ihr vorliegende Statistik. In einigen Fällen konnten demnach Passagierflugzeuge den Drohnen erst im allerletzten Moment ausweichen. In die Statistik sind dem Bericht zufolge Beeinträchtigungen von Rettungshubschraubern nicht einmal eingerechnet.

Das Bundesverkehrsministerium plant nach „FAS“-Recherchen zwar nun eine Kennzeichnungspflicht für Drohnen ab 500 Gramm, außerdem sollen private Drohnenflüge in mehr als 100 Metern Höhe verboten werden. Der Flugsicherung gehen diese Pläne aber nicht weit genug: Sie fordert der Zeitung zufolge eine Registrierungspflicht für Drohnenbesitzer nach dem Vorbild der USA. Dort müssten neuerdings Drohnenpiloten ihren Namen in einer Datenbank hinterlegen.

Hierzulande brauchen Hobbydrohen mit weniger als fünf Kilo Gewicht und Elektromotor bislang noch nicht einmal eine Aufstiegserlaubnis. Auch die Aufstiegshöhe ist nicht reglementiert. Einzige Vorgabe: Die Drohne sollte in Sichtweite bleiben.

Von RND/afp/caro

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der fremdenfeindlichen Gewalttaten ist in diesem Jahr einem Bericht zufolge dramatisch gestiegen. Von Januar bis Mitte September registrierte die Polizei bereits 507 Fälle und damit fast doppelt so viele wie im Vorjahr.

25.09.2016

Die einflussreiche „New York Times“ hat eine Wahlempfehlung für die demokratische US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton abgegeben. In Mitbewerber Donald Trump sieht sie hingegen den „schlimmsten Kandidat“ aller Zeiten.

25.09.2016

Gastgeber Österreich war entscheidend an der weitgehenden Schließung der Balkanroute beteiligt. Ein Gipfel der angrenzenden Staaten versuchte eine Bilanz. Die deutsche Kanzlerin - eine Gegnerin nationaler Lösungen - blickt vor allem nach vorne.

24.09.2016
Anzeige