Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Durchsuchung bei Präsidentschaftskandidat Fillon
Nachrichten Politik Durchsuchung bei Präsidentschaftskandidat Fillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:06 02.03.2017
Beschädigtes Image: Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon ist in der Gunst der Wähler stark zurückgefallen. Quelle: dpa
Anzeige
Paris

Ermittler haben die Pariser Wohnung des französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon durchsucht. Der Konservative steht wegen des Verdachts einer Scheinbeschäftigung seiner Frau auf Parlamentskosten unter Druck. Ermittler hätten sich bereits am Donnerstagvormittag zum Pariser Wohnsitz des Paars begeben, berichtete die Zeitung „Le Parisien“ unter Berufung auf „übereinstimmende Quellen“. Die Aktion wurde der französischen Nachrichtenagentur AFP aus dem Umfeld des Kandidaten bestätigt.

Fillon verliert derweil auch im eigenen Lager an Zustimmung. Eine Reihe von Politikern seiner Republikaner-Partei gingen auf Distanz und forderten ihn zum Rückzug auf. Bei einem Auftritt in Nîmes präsentierte Fillon sich jedoch als „Kämpfer“: „Was einen nicht umbringt, macht einen stärker“, rief er seinen Anhängern zu.

Fillon spricht von einer „politischen Ermordung“

Nach Informationen der Zeitung „Le Journal du Dimanche“ beschlagnahmten die Polizisten bei der Durchsuchung mehrere Dokumente. Die Nationale Finanz-Staatsanwaltschaft äußerte sich auf Anfrage nicht und verwies auf das Ermittlungsgeheimnis.

Fillon hatte am Mittwoch bekanntgegeben, dass er für den 15. März von den Ermittlungsrichtern vorgeladen ist. Dabei droht ihm die Eröffnung eines Verfahrens. Die Justiz ermittelt unter anderem wegen des Verdachts der Hinterziehung öffentlicher Gelder. Penelope Fillon war jahrelang als parlamentarische Mitarbeiterin ihres Mannes angestellt. Fillon weist den Vorwurf einer Scheinbeschäftigung zurück und hatte die Ermittlungsbehörden mehrfach schwer kritisiert, er sprach von einer „politischen Ermordung“.

Fillon hinter Le Pen und Macron zurückgefallen

Die Zeitung „Libération“ zählte bis Donnerstagabend 56 Politiker der Republikaner-Partei und ihrer Verbündeten, die von Fillons Kampagne abrückten, darunter Abgeordnete und Senatoren. Der Schatzmeister von Fillons Kampagne, Gilles Boyer, reichte seinen Rücktritt ein. 17 Bürgermeister und kommunale Mandatsträger forderten Fillon in einem Gastartikel in der Zeitung „L'Opinion“ auf, sich zurückzuziehen: Ein „moralischer Pakt“ sei gebrochen worden. Ursprünglich hatte Fillon gesagt, im Fall eines Verfahrens gegen ihn nicht anzutreten – davon war er am Mittwoch abgerückt. Für Sonntag sind Anhänger Fillons zu einer Demonstration für den Kandidaten in Paris aufgerufen.

Fillon galt ursprünglich als Favorit der Präsidentschaftswahl am 23. April und am 7. Mai. Infolge der Affäre sanken seine Umfragewerte, inzwischen liegt er auf Platz Drei hinter der Rechtspopulistin Marine Le Pen und dem früheren Wirtschaftsminister Emmanuel Macron. Damit käme er nicht in die entscheidende Stichwahl.

Auch Le Pen droht Strafprozess

Auch die Rechtspopulistin Marine Le Pen hat Ärger mit der Justiz. Sie verlor wegen der Verbreitung von Gewaltbildern der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) am Donnerstag ihre parlamentarische Immunität. Das Europaparlament stimmte mit breiter Mehrheit dafür, Le Pens Schutz vor strafrechtlicher Verfolgung in diesem Fall aufzuheben. Die Präsidentschaftskandidatin könnte nun wegen der Vorwürfe vernommen werden. Am Ende könnte ein Strafprozess stehen.

Auswirkungen auf ihre Wahlchancen muss dies jedoch nicht haben. Le Pen (48) ist es bislang stets gelungen, ihrer Wählerschaft Ermittlungen gegen sie als politisch motiviert zu verkaufen. Sie wollte sich mit den Bildern nach eigenen Angaben gegen eine Fernsehshow wehren, in der aus ihrer Sicht eine Parallele zwischen ihrer Partei Front National (FN) und dem IS gezogen worden war.

Von RND/dpa

Zur Sicherung des bisherigen Rentenniveaus in einer älter werdenden Gesellschaft fordert die FDP eine Wertschöpfungsabgabe und vom Arbeitseinkommen abgekoppelte Rentenbeiträge.

02.03.2017

Kampfjets in Estland, Panzergrenadiere in Litauen, ein Gefechtsstand in Lettland – die Bundeswehr rüstet kräftig auf an der Nato-Ostflanke. Denn die Bundesrepublik war mal in einer ganz ähnlichen Lage, findet Verteidigungsministerin von der Leyen.

02.03.2017
Politik Herbe Kritik an Justizminister - Russland-Kontakte belasten Trumps Kabinett

Die US-Regierung gerät wegen der Russland-Kontakte ihrer früheren Wahlkämpfer zunehmend unter Druck. Nachdem Sicherheitsberater Michael Flynn aus dem Amt schied, da er seine früheren Verbindungen nach Moskau falsch darstellte, steht nun Justizminister Jeff Sessions in der Kritik.

02.03.2017
Anzeige