Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik EU fordert Israel zu gewaltfreien Lösungen auf
Nachrichten Politik EU fordert Israel zu gewaltfreien Lösungen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 21.04.2018
39 Todesopfer und hunderte Verletzte – das ist die traurige Bilanz der Massenproteste im Gazastreifen. Quelle: imago/ZUMA Press
Anzeige
Gaza

Um weitere Eskalationen zu vermeiden: Die EU hat das israelische Militär zur Abkehr vom Einsatz „tödlicher Gewalt gegen unbewaffnete Demonstranten“ aufgefordert. In einer Stellungnahme sprach sich der diplomatische Dienst der Europäischen Union für eine vollständige Untersuchung zu Schüssen des Militärs bei Protesten entlang der Grenze des Gazastreifens zu Israel aus. Am Freitag waren durch die Schüsse vier Palästinenser getötet worden, unter ihnen ein Junge im Teenageralter.

Es hat inzwischen vier wöchentliche Massenproteste an der Grenze gegeben, die von der im Gazastreifen regierenden radikalislamischen Gruppe Hamas angeführt werden. Die Proteste sollen bewirken, dass eine seit 2007 existierende Grenzblockade des Gazastreifens durch Israel und Ägypten beendet wird. Seit Ende März sind nach Angaben aus dem Gazastreifen 32 Palästinenser durch Schüsse des israelischen Militärs bei den Protesten getötet und mehr als 1600 verletzt worden.

Der israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman schrieb am Sonnabend bei Twitter, die regierenden Hamas-Funktionäre seien die „einzigen Täter“ im Fall um die Tötung des palästinensischen Teenagers am Freitag. Die Hamas setze Frauen und Kinder als menschliche Schutzschilde ein, argumentierte Lieberman. Der UN-Gesandte Nikolay Mladenov hatte gesagt, es sei „ungeheuerlich, auf Kinder zu schießen“. Er forderte eine Untersuchung. Nach Angaben aus dem Gazastreifen war der Junge 15 Jahre alt, eine örtliche Aktivistengruppe berichtete unter Berufung auf offizielle Dokumente, er sei 14 gewesen.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weniger Beiträge für Patienten, eine finanzielle Mehrbelastung für gut situierte Krankenkassen – das möchte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) erreichen. FDP und Grüne sehen darin jedoch eine Gefahr für die Wettbewerbsfähigkeit der Kassen.

21.04.2018

Zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron herrscht über die Reformen noch weitgehend Uneinigkeit. Grünen-Chef Robert Habeck sieht darin eine Gefahr für Europa.

21.04.2018

Der Vorwurf der Verschwörung stand bereits seit dem Wahlsieg von Trump in 2016 im Raum – am Freitag haben die Demokraten eine entsprechende Klage gegen Russland und Trumps Wahlkampfteam eingereicht. Der US-Präsident reagiert auf Twitter gelassen.

21.04.2018
Anzeige