Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ein Meilenstein für den Klimaschutz
Nachrichten Politik Ein Meilenstein für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 16.10.2016
Hoffnung für die Welt: Das neue Klimaschutzabkommen soll die Erderwärmung stoppen. Quelle: NASA
Anzeige
Kigali

Die Staatengemeinschaft hat sich bei einer Konferenz in Ruanda auf ein Folgeabkommen zum Verbot klimaschädlicher Treibhausgase geeinigt. Das erklärte das Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) in der Hauptstadt Kigali. Der Kompromiss sei der größte Erfolg seit dem Ende des Pariser Klimagipfels von Ende 2015. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) sprach von einem „Meilenstein für den weltweiten Klimaschutz“.

Freuen sich über das Abkommen: Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) und UN-Generalsekretär Ban Ki-moon. Quelle: dpa

Ziel des Abkommens ist die schrittweise Abschaffung der in Kühlschränken und Klimaanlagen verwendeten Fluorkohlenwasserstoffe (FKW). Diese Chemikalien sind chlorfreie Ersatzstoffe der FCKW (Fluorchlorkohlenwasserstoffe).

„Die Staatengemeinschaft hat sich im Kampf gegen den Klimawandel erneut als handlungsfähig erwiesen“, sagte Hendricks. Wenn die Welt jetzt den Umstieg auf klimafreundliche Alternativen schaffe, könne die drohende Erderwärmung um bis zu ein halbes Grad Celsius verringert werden.

Die in Kigali getroffene Vereinbarung enthält der Erklärung zufolge zeitlich gestufte Verpflichtungen für Industrie- und Entwicklungsländer zur Reduktion von Produktion und Verbrauch von 17 teilfluorierten Kohlenwasserstoffen (HFKW). Für Industrieländer ist demnach von 2019 bis 2036 eine Verringerung um 85 Prozent vorgesehen, für die Entwicklungs- und Schwellenländer eine Reduktion um 80 beziehungsweise 85 Prozent im Zeitraum von 2024 bis 2047. Bei Erfüllung ihrer Verpflichtungen erhalten die Entwicklungsländer finanzielle Unterstützungen von den Industriestaaten.

Das Montrealer Protokoll

Zahlreiche Staaten hatten sich bereits dafür eingesetzt, den Einsatz der für das Klima hochschädlichen Fluorkohlenwasserstoffe (FKW) zu verringern. Ende Juli hatten Vertreter aus 25 Ländern in Wien in einer gemeinsamen Erklärung eine entsprechende Nachbesserung des Montrealer Protokolls verlangt. FKW seien als Treibhausgase 100- bis 1000-fach schlimmer als Kohlendioxid. Sie sind darüber hinaus extrem langlebig.

Zum Schutz der Ozonschicht hatten sich 1987 fast 200 Staaten im Montrealer Protokoll auf ein Verbot der massenhaft als Treibgase, Kühlmittel oder für Schaumstoffe verwendeten FCKW geeinigt. Seit 1995 dürfen in Deutschland keine Kühlschränke mit dem Ozonkiller FCKW mehr hergestellt werden.

Seit einigen Jahren zeichnet sich aber ab, dass die FKW als Ersatzstoffe zwar die Ozonschicht nicht angreifen, aber massiv zur Klimaerwärmung beitragen. Im Gegensatz zu den übrigen Treibhausgasen kommen Fluorkohlenwasserstoffe in der Natur nicht vor.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Handelte er im Auftrag des Terrorstaates oder war Dschaber al-Bakr ein Einzeltäter? Die Behörden haben noch keine Antwort. Während der Justizminister Sachsens Fehler eingesteht, kündigt der Bruder des Selbstmörders Vergeltung an.

16.10.2016

Neuer Tag, neue Entgleisung: Donald Trump wird im US-Wahlkampf nicht müde, für immer neue Skandale zu sorgen. Nun wirft er seiner Gegnerin ums Weiße Haus, Hillary Clinton, Drogenmissbrauch vor und fühlt sich Opfer einer Schmierenkampagne.

16.10.2016

Donald Trump verliert im Wahlkampf-Finale sowohl an Boden wie auch die Nerven: Angesichts neuer Vorwürfe von Frauen, die den Republikaner sexueller Übergriffe beschuldigen, spricht er von einer „manipulierten Wahl“. Zudem forderte er einen Drogentest bei Hillary Clinton.

15.10.2016
Anzeige