Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Empörung über „Pocahontas“-Witz von Trump
Nachrichten Politik Empörung über „Pocahontas“-Witz von Trump
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:45 27.11.2017
US-Präsident Donald Trump neben Mitgliedern eines Indianastammes, die er im Weißen Haus empfangen hat. Quelle: AP
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat mit einem Witz über die Senatorin Elizabeth Warren für Empörung gesorgt. Gerichtet an Angehörige des Stamms der Navajo sagte Trump am Montag im Weißen Haus: „Sie waren hier, lange bevor irgendjemand von uns hier war. Allerdings haben wir eine Vertreterin hier im Kongress, die angeblich auch schon vor langer Zeit hier war. Sie nennen sie Pocahontas.“

Der spöttische Vergleich mit der bekannten Häuptlingstochter Pocahontas zielte auf die demokratische Senatorin Elizabeth Warren ab, die nach eigenen Angaben indianische Vorfahren hatte. Trump hatte sie schon mehrfach als Pocahontas bezeichnet und war dafür von Indianer-Stämmen kritisiert worden.

Die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, sagte, nicht die Aussagen des Präsidenten seien beleidigend, sondern die von Warren über ihre angeblichen Ahnen. Sie verstehe nicht, warum die Medien nicht mehr darüber berichteten.

Von RND/dpa

Politik Nach Treffen mit Steinmeier - Bartsch sieht Union und SPD am Zug

Nach einem Treffen mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sieht die Fraktionsspitze der Linken im Bundestag die Verantwortung für die Lösung der Regierungskrise bei CDU/CSU und SPD. „Der Ball liegt bei Union und SPD“, sagte Fraktionschef Dietmar Bartsch.

27.11.2017

Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat erstmals intern zu erkennen gegeben, auch zur Führung einer Minderheitsregierung bereit zu sein. Dies gelte unter der Voraussetzung, dass Gespräche über die Neuauflage einer Großen Koalition nicht erfolgreich seien.

27.11.2017

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will beim Dieselgipfel am Dienstag mit einem Förderprogramm für Kommunen in Höhe von einer Milliarde Euro kurzfristig Fahrverboten entgegenwirken. Das erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland aus einem Entwurf der Beschlussvorlage für das Spitzentreffen im Kanzleramt.

27.11.2017
Anzeige