Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Ende des Kita-Streiks frühestens Anfang nächster Woche

Tarife Ende des Kita-Streiks frühestens Anfang nächster Woche

Der Streik an den kommunalen Kitas in Deutschland endet nach Gewerkschaftsangaben frühestens Anfang kommender Woche. Dazu müssten sich die Arbeitnehmerseite und der kommunale Arbeitgeberverband VKA in den laufenden Tarifverhandlungen aber noch deutlich aufeinander zubewegen, sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, am Dienstag in Berlin.

Voriger Artikel
Steht TTIP auf der Kippe? Gabriel: Viele Ängste grundlos
Nächster Artikel
Nach Führungsquerelen: AfD sagt Bundesparteitag ab

Bei einer Kundgebung des Landeselternausschusses.

Quelle: Axel Heimken/Archiv

Berlin. n. "Jetzt muss es darum gehen, hier in Berlin heute und morgen eine Lösung zusammen zu entwickeln."  Die VKA wollte sich zunächst nicht äußern.

Nach drei Wochen Streik hatten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Montag erstmals wieder zusammengesetzt. Die Gewerkschaften fordern eine höhere Eingruppierung der bundesweit rund 240 000 Erzieher und Sozialarbeiter, also eine generelle Aufwertung aller betroffenen Berufe. In Verhandlungskreisen hieß es, mit einem Gehaltsplus in einem niedrigen zweistelligen Eurobereich sei es wohl nicht getan. Die VKA weist die Forderungen als unbezahlbar zurück. Sie hatte Verbesserungen unter anderem für einzelne Gruppen von Erziehern angeboten.

Bsirske nannte die Verhandlungen alles andere als einfach. "Immerhin hat es ja schon fünf Verhandlungsrunden gegeben", fügte er hinzu. Die Arbeitgeber hätten auch keine Vorschläge für den Sozialarbeiter-Bereich oder den Bereich der Behindertenhilfe vorgelegt. "Von diesem Ausgangspunkt sich auf einen Punkt zuzubewegen, bei dem eine Aufwertung des Berufsfeldes auch nachvollziehbar ist in seiner Breite, das wird das Kunststück sein, das wir bewältigen müssen."

Über ein Ergebnis wollen die Delegierten der Streikenden am Donnerstag in Frankfurt am Main beraten. Wenn eine Aufwertung klar nachvollziehbar sei, erwarte er von der Delegiertenversammlung die Empfehlung einer Annahme des Ergebnisses, sagte Bsirske. "Wir wollen alles dransetzen, jetzt in den Verhandlungen zu einem gemeinsamen Ergebnis zu kommen, um diesen Streik dann auch beenden zu können."

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) appellierte an beide Seiten, sich im Interesse der Eltern schnell zu einigen. Viele Eltern wünschten sich ebenfalls eine Aufwertung des Erzieherberufs, sagte sie der "Bild"-Zeitung (Dienstag).

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr