Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Entwarnung nach Anschlagsdrohungen an Braunschweiger Schulen
Nachrichten Politik Entwarnung nach Anschlagsdrohungen an Braunschweiger Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:40 05.09.2016
Der Präsident der Polizeidirektion Braunschweig, Michael Pientka. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Anzeige
Braunschweig

Die Drohungen seien in der Nacht per Mail eingegangen. Betroffen sind demnach mehrere Gymnasien und auch die teilweise daran angeschlossenen Grundschulen. Einige Schulleiter schickten ihre Schüler am Morgen wieder nach Hause.

In der Mail sei mit einem Anschlag für neun Uhr gedroht worden. Derzeit werde versucht, den Urheber der Mail zu ermitteln. Der für politische Straftaten zuständige Staatsschutz sei eingeschaltet worden. Die Evakuierung der Schulen sei ruhig und problemlos abgelaufen, sagte der Polizeisprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zur Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) gehörten nach Überzeugung des CDU-Politikers Clemens Binninger mehr als die drei mutmaßlichen Haupttäter.

05.09.2016

„Ein Kandidatentest“ sei die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern, unkt Parteienforscher Karl-Rudolf Korte. Den Berliner Koalitionsparteien dürfte das große Sorgen machen. Kanzlerin Merkel wird erneut abgestraft, SPD-Chef Gabriel kann den Sieg nicht für sich verbuchen.

04.09.2016

Mit dem deutlich verpassten Wiedereinzug in den Landtag in Mecklenburg-Vorpommern verliert die NPD ihre letzten Mandate in deutschen Parlamenten. Damit gehen ihr wichtige Einnahmen verloren. Die Partei musste bereits ihre Zentrale in Berlin verpfänden.

04.09.2016
Anzeige