Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Erdogan entlässt erneut Tausende Staatsbeamte
Nachrichten Politik Erdogan entlässt erneut Tausende Staatsbeamte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 08.02.2017
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat per Notstandsdekret Tausende Staatsbedienstete entlassen. Quelle: AP
Anzeige
Istanbul

Mit einem neuen Notstandsdekret hat der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan 4464 weitere Staatsbedienstete entlassen. Nach dem in der Nacht zu Mittwoch im Amtsanzeiger veröffentlichten Erlass ist das Bildungsministerium am stärksten betroffen: Dort verlieren 2585 Menschen wegen angeblicher Verbindungen zu Terrororganisationen oder Gefährdung der nationalen Sicherheit ihren Job. Die meisten davon sind Lehrer. Auch 330 Mitarbeiter von Universitäten wurden entlassen.

Bei der Polizei und der Gendarmerie wurden insgesamt 1310 Beamte mit sofortiger Wirkung aus dem Dienst entfernt. Betroffen von den Entlassungen sind auch die Wahlkommission, der Staatssender TRT, das EU-Ministerium, das Außenministerium und weitere Behörden. Die entlassenen Staatsbediensteten werden in Anhängen zu dem neuen Dekret erneut namentlich benannt. Diese Praxis ist hoch umstritten, da die Betroffenen damit öffentlich an den Pranger gestellt werden, ohne jemals von einem Gericht verurteilt worden zu sein.

Parlament muss Dekrete nachträglich bestätigen

Seit Verhängung des Ausnahmezustands in Folge des Putschversuches vom Juli 2016 kann Erdogan per Dekret regieren. Die Dekrete haben Gesetzeskraft und gelten ab ihrer Veröffentlichung, das Parlament muss sie nur nachträglich bestätigen. Der bereits zweimal verlängerte Notstand gilt nach derzeitigem Stand bis zum 19. April.

Für den Putschversuch macht Erdogan die Bewegung des in den USA lebenden Predigers Fethullah Gülen verantwortlich. Nach Angaben der türkischen Regierung sitzen im Zusammenhang mit dem Putschversuch mehr als 40.000 Menschen in Untersuchungshaft, fast 100.000 Staatsbedienstete wurden entlassen.

Von RND/dpa

Die Kanzlerin ist derzeit in Polen und hat die Öffentlichkeit ihres Besuchs genutzt, um die Unabhängigkeit von Justiz und Medien anzumahnen. Man konnte sich lebhaft vorstellen, wie es in PiS-Chef Kaczynski zu brodeln begann, der sich solche „Angriffe“ verbeten hatte. Ein Kommentar.

07.02.2017
Politik Bundesbankpräsident Weidmann - Warum Abschottung arm macht

Bundesbankpräsident Jens Weidmann warnt im RND-Interview die Amerikaner vor Handelsbeschränkungen. Die Rechnung von US-Präsident Trump werde langfristig nicht aufgehen.

08.02.2017

Merkel auf schwieriger Mission in Warschau: Deutschlands Beziehungen zum Nachbarland Polen waren schon einmal besser. Dabei wäre jetzt, nach dem Brexit-Votum der Briten, ein enger Draht zwischen Berlin und Warschau wichtig. Die wichtigsten Fragen und Antworten dazu.

07.02.2017
Anzeige