Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Erdogan für militärisches Eingreifen der USA
Nachrichten Politik Erdogan für militärisches Eingreifen der USA
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:46 06.04.2017
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: imago stock&people
Anzeige
Ankara

Der türkische Präsident Recep Tayyib Erdogan hat sich nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in Syrien für ein militärisches Eingreifen der USA in dem Bürgerkriegsland ausgesprochen. Er hoffe, dass US-Präsident Donald Trump sich dazu entschließe, zitierte die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag Erdogan. Die Türkei sei bereit, ihren Teil dazu beizutragen.

Senatoren geben Trump Empfehlung

Zwei republikanische US-Senatoren gaben Trump unterdessen Empfehlungen, wie diese „schreckliche Tat“ mit mehr als 80 Toten zu bestrafen sei: John McCain und Lindsey Graham schlugen in einer gemeinsamen Erklärung vor, die syrische Luftwaffe zu zerstören. Graham fügte vor Journalisten hinzu, er denke nicht, dass der Präsident dafür die Zustimmung des Kongresses einholen müsste.

Bei über die Grenze in die Türkei gebrachten Verletzten wurden türkischen Angaben zufolge Hinweise auf das hochgiftige Nervengas Sarin gefunden. Das teilte das Gesundheitsministerium in Ankara mit. International wird über die Verantwortung für den Angriff gestritten. Die syrische Regierung hat Vorwürfe zurückgewiesen, chemische Kampfstoffe dabei eingesetzt zu haben. Russlands Präsident Wladimir Putin vor zu schnellen Schuldzuweisungen warnte die anderen Staaten vor zu schnellen Schuldzuweisungen.

Von AP/RND

Es ist eines der Wahlversprechen von Präsident François Hollande gewesen: Frankreichs ältestes noch laufende Atomkraft Fessenheim soll abgeschaltet werden. Aber offenbar tritt der französische Stromkonzern EDF auf die Bremse.

06.04.2017

Einmal im Jahr lässt sich die Kanzlerin von den Ost-Ministerpräsidenten über die Lage im Osten zu informieren. 2019 läuft der Solidarpakt aus. Die Sorgen der Ostländer werden aber nicht weniger – deshalb hofften die Ministerpräsidenten dieses Mal auf ein Signal der Kanzlerin.

06.04.2017

Nachdem US-Präsident Donald Trump der syrischen Regierung vorgeworfen hat, eine Grenze überschritten zu haben, warnt Russlands Präsident Wladimir Putin vor zu schnellen Schuldzuweisungen – und nimmt damit wieder einmal Assad in Schutz.

06.04.2017
Anzeige