Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Erdogan plant Wahlkampfauftritt in Europa
Nachrichten Politik Erdogan plant Wahlkampfauftritt in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:23 08.03.2017
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan. Quelle: Pool Presidential Press Service/
Anzeige
Istanbul

Details nannte er in einem am Mittwochabend live ausgestrahlten Interview im staatlichen Sender TRT nicht. Erdogan appellierte an die Millionen im Ausland lebendende Türken, wählen zu gehen – egal, welche „Hindernisse“ es gebe.

Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei sind unter anderem wegen der Absage von Auftritten türkischer Minister in Deutschland auf einem Tiefpunkt. Am Sonntag hatte Erdogan Deutschland deswegen „Nazi-Praktiken“ vorgeworfen.

Erdogan sagte mit Blick auf die im Ausland lebenden Wahlberechtigten: „Ich wünsche mir sehr, mit ihnen zusammenzutreffen.“ Die Bemühungen diesbezüglich dauerten an.

Bereits im Februar hatte Ministerpräsident Binali Yildirm bei einem Auftritt in Nordrhein-Westfalen gesagt, dass auch Erdogan nach Europa kommen wolle.

Die von Erdogan vorgeschlagene Verfassungsreform würde ihm viel mehr Macht bescheren und das Parlament schwächen. Über das Vorhaben wird am 16. April per Referendum abgestimmt.

Von dpa/RND

Bei zwei Selbstmordanschlägen auf eine Hochzeitsgesellschaft im Irak sind zahlreiche Menschen getötet und verletzt worden. Sicherheitsbeamte und Klinikmitarbeiter sprachen von Dutzenden Opfern.

08.03.2017

Am Wochenende schreckte der US-Präsident seine Landsleute mit dem Vorwurf auf, sein Vorgänger habe sein Telefon abhören lassen. Ein republikanischer Senator rätselt jetzt laut über Dichtung und Wahrheit in diesem Fall.

09.03.2017

Politiker aller Couleur erlagen bereits der Versuchung, ihr Mütchen an den deutsch-türkischen Beziehungen zu kühlen. Ausgerechnet der Instinktpolitiker Gabriel konnte ihr dagegen widerstehen. Der SPD-Politiker beweist, was der Kern von Diplomatie ist: Im Gespräch bleiben, reden, zuhören, reden. Ein Kommentar von Marina Kormbaki.

08.03.2017
Anzeige