Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Erdogan träumt vom Osmanischen Reich
Nachrichten Politik Erdogan träumt vom Osmanischen Reich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:39 10.11.2016
Der Einfluss der Türkei müsse weit über ihre geografischen Grenzen hinausreichen, meint Präsident Erdogan Quelle: EPA FILE
Anzeige
Istanbul

„Unsere Brüder auf der Krim, im Kaukasus, in Aleppo und Mossul mögen jenseits der physischen Grenzen sein, aber sie sind innerhalb der Grenzen unserer Herzen“, sagte der Staatschef. Er sprach anlässlich einer Gedenkfeier zum 78. Todestag von Mustafa Kemal Atatürk.

Erdogan bezeichneten den Staatsgründer der modernen Türkei als „Gazi“ („Krieger“). „Wir werden die Unabhängigkeit der türkischen Republik, die Mustafa Gazi als sein größtes Werk bezeichnete und uns als Erbe ließ, immer weiter verstärken“, sagte türkische Präsident. Der Einfluss der Türkei müsse weit über ihre geografischen Grenzen hinausreichen.

Erdogan-Kritiker vermissen Atatürk

Das Osmanische Reich, das Atatürks moderner Türkei vorausging, hatte eine mehrfach so große Ausdehnung und umfasste zeitweise den Balkan sowie große Teile Arabiens. Kritiker Erdogans werfen ihm vor, dass er das Land mit seiner Islamisierungspolitik vom säkularen Kurs des Staatsgründers wegführe.

Die Erdogan-kritische Tageszeitung „Sözcü“ stellte in ihrem Erinnerungsbeitrag zu Atatürk am Donnerstag die Frage „Freund, wo bist Du?“ Am 15. Juli war ein Putsch gegen Erdogan gescheitert. Seitdem geht die Staatsführung mit großer Härte gegen Regierungsgegner und kritische Medien vor.

Von afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Patientenschützer warnen vor einem zu großen Einfluss von Ärzten bei medizinischen Versuchen an Demenzkranken. Patienten sollten sich nicht zu vorschnellen Entscheidungen drängen lassen.

11.11.2016

In der nordafghanischen Stadt Masar-i-Sharif ist ein Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat verübt worden. Nach ersten Informationen rammten die Taliban ein Fahrzeug in die Außenwand des Gebäudes – dann gab es eine gewaltige Explosion.

11.11.2016

Einige Demokraten wollen den Grund für die Niederlage von Hillary Clinton herausgefunden haben: Gary Johnson. Der Liberale soll sie bei der US-Wahl um die nötigen Stimmen gebracht haben. Was ist dran an der These?

10.11.2016
Anzeige