Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erinnern und mahnen - Berlin gedenkt der Opfer des Mauerbaus

Geschichte Erinnern und mahnen - Berlin gedenkt der Opfer des Mauerbaus

Sie stand für Trennung und Tod: Vor 55 Jahren begann die SED mit dem Bau der Berliner Mauer. Politiker erinnern an die Mauertoten.

Voriger Artikel
De Maizière will Daten von Terrorverdächtigen von Facebook
Nächster Artikel
Gabriel: Merkels "Wir schaffen das" reicht nicht aus

Die Berliner Mauer am Brandenburger Tor im Juli 1986.

Quelle: Roland Holschneider/Archiv

Berlin. Mit mehreren Veranstaltungen hat Berlin der Opfer des Mauerbaus vor 55 Jahren gedacht. An der zentralen Gedenkstätte an der Bernauer Straße legte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) einen Kranz nieder.

Mehr als 100 Gäste aus Politik und Gesellschaft waren zugegen, darunter rund 50 Zeitzeugen. Zuvor hatte Müller an einer Andacht in der Kapelle der Versöhnung auf dem früheren Todesstreifen teilgenommen. "Die Mauer ist noch lange nicht Geschichte, sondern bleibt lebende Erinnerung", hatte Müller im Vorfeld des Gedenktages betont.

Am 13. August 1961 hatte die SED-Führung unter Walter Ulbricht mit dem Bau der Berliner Mauer begonnen. Das rund 155 Kilometer lange Bollwerk zerschnitt Berlin mehr als 28 Jahre. Bis zu ihrem Fall im Jahr 1989 starben dort nach wissenschaftlichen Erkenntnissen mindestens 138 Menschen. Wie viele Menschen an der einstigen, knapp 1400 Kilometer langen innnerdeutschen Grenze starben, wird weiter erforscht.

In der Gedenkstätte Deutsche Teilung in Marienborn wurde am Samstag der Opfer an der Grenze gedacht worden. Erinnerung brauche authentische Orte, sagte Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Gedenkstätte. Er wünsche sich, dass auch künftig viele Menschen nach Marienborn kommen und "mit wachem Blick für die Gegenwart über die Vergangenheit nachdenken". An dem Festakt nahm auch der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, teil.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr