Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Eritrea und Äthiopien schließen Frieden
Nachrichten Politik Eritrea und Äthiopien schließen Frieden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 09.07.2018
Bereits bei der Ankunft von Abiy Ahmed, Ministerpräsident von Äthiopien und Isaias Afwerki, Präsident von Eritreas, stehen die Zeichen auf Frieden. Quelle: dpa
Anzeige
Asmara

Nach fast 20 Jahren der Feindschaft haben sich die afrikanischen Staaten Äthiopien und Eritrea auf eine Wiederaufnahme ihrer diplomatischen Beziehungen geeinigt. Auch die Grenze zwischen den beiden Ländern am Horn von Afrika werde wieder geöffnet, vereinbarten der reformorientierte neue äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed und der eritreische Präsident Issaias Afewerki bei einem Treffen.

Das erste Zeichen des Friedens gab es bereits beim Empfang: Afewerki begrüßte Abiy am Flughafen der eritreischen Hauptstadt Asmara mit Umarmungen und einem lachenden Gesicht. Noch vor Monaten wäre diese Szene undenkbar gewesen.

Botschaften, Staatsbesuche und Liebe

Ein erster Schritt in die richtige Richtung, auf dem Weg aus dem Krieg: „Wir haben vereinbart, Botschaften in unseren jeweiligen Ländern zu eröffnen, unseren Völkern zu erlauben, die Städte des anderen zu besuchen und unseren Fluggesellschaften und Häfen zu erlauben, frei zu agieren“, sagte Abiy. Mit Afewerki habe er sich darauf geeinigt, „die Mauer zwischen uns zu Fall zu bringen“. Weiter sagte er: „Jetzt gibt es keine Grenze zwischen Äthiopien und Eritrea.“ Liebe sei stärker als moderne Waffen, Liebe könne Herzen gewinnen, wovon bei dem Treffen in Asmara viel zu sehen gewesen sei.

Auch Afewerki war voll des Lobes. Er könne sich vorstellen, dass die Entscheidungen für die äthiopische Seite nicht einfach gewesen seien. Nun werde man wie eine Einheit zusammenarbeiten.

Die Menge sang und tanzte

Die Straßen von Asmara waren mit äthiopischen und eritreischen Fahnen geschmückt. Afewerki und Abiy fuhren in einer großen Autokolonne durch die Hauptstadt, während die Menge sang und tanzte. Anschließend kamen beide Politiker zu einem Gespräch unter vier Augen zusammen. Abiys Stabschef Fitsum Arega twitterte: „Wir können jetzt zwei Jahrzehnte des Misstrauens überwinden und uns in eine neue Richtung bewegen.“

Ministerpräsident reformiert Äthiopien

Die Entscheidung, die Friedensvereinbarung vollständig zu akzeptieren, war die bislang größte und überraschendste Reform von Ministerpräsident Abiy. Der 42-Jährige trat sein Amt im April an und ließ seither Journalisten und Oppositionspolitiker aus dem Gefängnis frei, öffnete die staatlich gelenkte Wirtschaft und gab Hunderte blockierte Webseiten frei. Vorausgegangen waren jahrelange Proteste gegen die Regierung.

Mit der Friedensvereinbarung wurde ein langjähriger Grenzkrieg mit Zehntausenden Toten beendet. Seit Beginn der Kämpfe im Jahr 1998 hatten die beiden Länder keine diplomatischen Beziehungen unterhalten, es gab wiederholt Gefechte.

Nachbarländer sind kulturell eng miteinander verbunden

Äthiopien ist mit mehr als 100 Millionen Einwohnern der zweitbevölkerungsreichste Staat Afrikas und eine der weltweit am schnellsten wachsende Volkswirtschaften. Das viel kleinere Eritrea ist eines der am meisten abgeschotteten Länder der Erde und wird seit seiner Unabhängigkeit von Äthiopien 1993 von dem heute 72-jährigen Afewerki regiert. Beide Länder sind kulturell eng miteinander verbunden.

Von RND/tap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Nach Rücktritt von David Davis - Dominic Bloom wird neuer Brexit-Minister

Keine 24 Stunden nach dem Rücktritt von Brexit-Minister David Davis steht bereits sein Nachfolger in den Startlöchern: Premierministerin Theresa May wählte den konservativen Staatssekretär Dominic Bloom in das Amt.

09.07.2018

Der chinesische Staatschef Li Keqiang ist zur Regierungskonsultation in Berlin. Bei den Gesprächen mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) geht es vor allem um den Umgang mit US-Präsident Donald Trump im Handelskonflikt.

09.07.2018

Österreich hat mit fünftägigen verschärften Kontrollen an wichtigen Grenzübergängen begonnen. Dort gilt ab sofort Tempo 30. Am Montagmorgen führte das zu einem 15 Kilometer langen Stau.

09.07.2018
Anzeige