Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Saudi-Arabien zahlt Khashoggis Kindern Millionen-Entschädigung
Nachrichten Politik Saudi-Arabien zahlt Khashoggis Kindern Millionen-Entschädigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 02.04.2019
Jamal Khashoggi wurde in Istanbul im saudischen Konsulat ermordet. Quelle: Virginia May/AP
Washington

Die Kinder des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi haben nach einem Bericht der „Washington Post von der saudischen Führung teure Häuser und hohe Geldsummen als Kompensation erhalten.

Die Zeitung berichtete unter Berufung auf aktuelle und frühere saudische Regierungsvertreter sowie auf das Umfeld der Familie Khashoggis, König Salman habe die Zuwendungen Ende vergangenen Jahres abgesegnet.

Die zwei Söhne und zwei Töchter Khashoggis hätten teure Häuser in Saudi-Arabien bekommen und würden monatliche Zahlungen in fünfstelliger Höhe erhalten. Kashoggi war unter anderem Kolumnist der „Washington Post“.

Regime in Riad will langfristige Lösung

Die Zeitung berichtete weiter, die saudische Führung strebe eine langfristige Einigung mit den Kindern Khashoggis an. Ein Ziel dabei sei, dass diese sich mit öffentlichen Äußerungen zum Mord an ihrem Vater zurückhielten.

Der Regimekritiker war vor einem halben Jahr im saudischen Konsulat in Istanbul ermordet worden. Saudi-Arabien hat eingeräumt, dass der Journalist, der in den USA im Exil lebte, im Oktober 2018 von einem Spezialkommando aus Riad getötet wurde. Es läuft ein Prozess gegen elf Angeklagte.

Die „Washington Post“ berichtete nun, Khashoggis Kinder könnten nach Abschluss des Verfahrens gegen die elf Angeklagten womöglich mit Zahlungen von zweistelligen Millionenbeträgen als „Blutgeld“ rechnen.

Berichte, dass Kronprinz Mohammed bin Salman in die Ermordung verstrickt sein könnte, hat Saudi-Arabien kategorisch zurückgewiesen. US-Präsident Donald Trump hatte Bin Salman in Schutz genommen und auf die Geschäftsbeziehungen der USA mit Saudi-Arabien verwiesen.

Kronprinz bin Salman weiter im Visier

Ein halbes Jahr nach dem Mord übte der Herausgeber der „Washington Post“, Fred Ryan, scharfe Kritik am saudischen Kronprinzen und an US-Präsident Donald Trump. In einem Kommentar schrieb Ryan, Bin Salman habe den Mord angeordnet. Trump untergrabe mit seiner Haltung „die Glaubwürdigkeit und die moralische Autorität der Vereinigten Staaten“.

Ryan rief den US-Kongress dazu auf, alles zu unternehmen, um die Mörder Khashoggis zur Verantwortung zu ziehen.

Von RND/dpa

Es war ein knappes Rennen: Die Partei des türkischen Präsidenten Erdogan hat nach den Regionalwahlen am Sonntag die Ergebnisse mehrerer Bezirke in Istanbul angefochten. Kann die AKP den Ausgang noch drehen?

02.04.2019

Kopftuch-Kampagnen statt Folter-Videos: Propaganda kommt im Netz zusehends in niedrigschwelligen Kampagnen daher. Das zeigt der Lagebericht "Islamismus im Netz 2018“ auf. Die Sozialen Medien bieten die perfekten Plattformen. Familienministerin Giffey sieht Handlungsbedarf.

02.04.2019

Ab Mittwoch gilt in Brunei die Todesstrafe für homosexuelle Handlungen und Ehebruch. Die Bundesregierung hat nun die Botschafterin des südostasiatischen Landes einbestellt und richtet einen Appell an den Sultan.

02.04.2019