Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ex-Außenminister Guido Westerwelle mit 54 Jahren gestorben - Trauer auch in Leipzig
Nachrichten Politik Ex-Außenminister Guido Westerwelle mit 54 Jahren gestorben - Trauer auch in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:20 18.03.2016
Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Freitag im Alter von 54 Jahren an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle ist tot. Der frühere FDP-Vorsitzende starb am Freitag im Alter von 54 Jahren in der Universitätsklinik Köln an den Folgen seiner Leukämie-Erkrankung. Dies teilte seine Stiftung, die Westerwelle Foundation, in Berlin mit. Bei Westerwelle war im Juni 2014 – ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden aus dem Auswärtigen Amt – eine besonders schlimme Form von Blutkrebs diagnostiziert worden.

Auch in Leipzig löste der Tod des Politikers Bestürzung aus. Bauunternehmer Steffen Göpel kämpfte mit den Tränen. „Ich kann das nicht fassen. Es ist furchtbar“, sagte der Gründer der Firma GRK-Holding. Am 21. August 2015 war Westerwelle noch zum 50. Geburtstag Göpels extra nach Leipzig geflogen. Gemeinsam mit 400 Gästen wurde im Hotel Westin gefeiert. „Auch danach hatten wir uns noch mehrfach gesehen. Wir sind eng befreundet“, erzählte Göpel. Kennengelernt hatten sie sich bereits vor vielen Jahren auf Mallorca, wo das private Anwesen des Außenministers direkt neben der Finca des Leipziger Unternehmers lag. Dort haben sie gemeinsam Golf gespielt.

Zusammengeschweißt habe beide sicher auch die gemeinsame Erfahrung einer Krebserkrankung, fuhr Göpel fort. „Guido Westerwelle hat so gekämpft. Es war unglaublich. Wir haben alle Höhen und Tiefen seiner Leukämie-Erkrankung miterlebt.“ In den vergangenen Monaten habe das Immunsystem des Freundes zunehmend Abstoßungserscheinungen gezeigt, Westerwelle sei es immer schlechter gegangen, er habe aber nie den Mut verloren.

Auf der Homepage der Westerwelle-Stiftung war am Freitag ein Foto Westerwelles zusammen mit seinem Ehemann Michael Mronz zu sehen. Daneben steht: „Wir haben gekämpft. Wir hatten das Ziel vor Augen.

Westerwelle gehörte seit den 80er Jahren zu den prägenden Figuren der bundesdeutschen Politik. Nach vielen Jahren in der Opposition war er zwischen 2009 und 2013 Bundesaußenminister. In den ersten beiden Jahren der schwarz-gelben Koalition, bis zu seinem Rücktritt vom Amt des FDP-Chefs, war er auch Vizekanzler.

Über seine Krebserkrankung hatte Westerwelle auch ein Buch („Zwischen zwei Leben“) geschrieben, das er im vergangenen Herbst vorgestellt hatte. Damals gab es Hoffnung, dass er die Krebs-Erkrankung bewältigen könnte. Im Dezember musste er sich allerdings erneut ins Krankenhaus begeben, was offiziell mit einer „Medikamentenumstellung“ begründet wurde. Seither war er kaum noch in der Öffentlichkeit aufgetaucht.

westerwelle-foundation.com

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Leben ohne Girokonto können sich die meisten Verbraucher gar nicht mehr vorstellen. Doch Obdachlose und Asylbewerber waren bisher bei den meisten Kreditinstituten unerwünscht. Der Bundesrat billigte nun die Gesetzespläne für ein "Girokonto für Jedermann".

18.03.2016

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat ihren Anspruch auf die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer bekräftigt. "Ich glaube, dass ich es könnte, ich glaube, dass es Bayern gut tun würde", sagte die CSU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag).

18.03.2016

Der jüngste Einzug der AfD in drei Landesparlamente scheint aus Sicht der Deutschen auch ihre Chance auf Sitze im Bundestag zu vergrößern. In einer Umfrage äußerten sich knapp drei Viertel der Befragten überzeugt, dass es die Rechtspopulisten bei der Wahl im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag schaffen.

18.03.2016
Anzeige