Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Norbert Blüm fordert Abschaffung der Renten-Altersgrenze
Nachrichten Politik Norbert Blüm fordert Abschaffung der Renten-Altersgrenze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:41 05.06.2018
„Keiner braucht den Staat als Vormund“: Norbert Blüm (CDU) hält die starre Regelaltersgrenze für nicht mehr zeitgemäß. Quelle: picture alliance
Berlin

Kurz vor dem Start der Rentenreformkommission am Mittwoch fordert Ex-Bundessozialminister Norbert Blüm (CDU) die Abschaffung der Regelaltersgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung. „Keiner braucht den Staat als Vormund, der uns sagt, wann wir in Rente gehen sollen. Ich bin dafür, die starre Altersgrenze abzuschaffen“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Man dürfe nicht alle über einen Kamm scheren. „Es gibt 65-Jährige, die sind ausgelaugt und erschöpft. Und wir haben 70-Jährige, die topfit und voller Tatendrang sind“, sagte Blüm. „Wir müssen dafür sorgen, dass die Arbeitnehmer sich schrittweise zurückziehen können.“

Es sei jedoch notwendig, einen Punkt zu bestimmen, von dem aus Ab- und Zuschläge bei der Rente zu bestimmen wären. Arbeitgeber könnten sich allerdings nicht mehr hinter dem Gesetzgeber und der festgeschriebenen Altersgrenze verstecken. „Sie müssten mit jedem einzelnen Beschäftigten besprechen, wie sie sich den Ausstieg aus dem Erwerbsleben vorstellen“, sagte Blüm. Dies bedeute, „dass auch mal ein 60-Jähriger eine Weiterbildung bekommt und an einer neuen Maschine ausgebildet wird“.

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie hatte die FDP mit der AfD verglichen – dafür gerät Linken-Parteichefin Katja Kipping auch intern massiv unter Druck. Parteikollegen fordern eine Entschuldigung.

05.06.2018

Der Freistaat Bayern will zukünftig eigene Abschiebungen durchführen. Das Kabinett verabschiedete am Dienstag einen Plan für eine strengere Asylpolitik.

05.06.2018

Im britischen Unterhaus ist es gute Tradition: Einmal pro Woche hat sich Premierministerin Theresa May den bohrenden Fragen der Abgeordneten zu stellen. „Prime Minister‘s Questions“ heißt die oftmals ruppige Prozedur. Ab jetzt auch in Berlin.

05.06.2018