Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Ex-Präsident Peres „zwischen Leben und Tod“
Nachrichten Politik Ex-Präsident Peres „zwischen Leben und Tod“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:02 27.09.2016
Shimon Peres im Mai 2016 bei eines Fußballspiels für den Frieden im israelischen Herzliyah. Quelle: AFP
Anzeige
Ramat Gan

Peres' Gesundheitszustand sei sehr ernst, die Ärzte seien besorgt. Familienangehörige befänden sich in der Klinik, sagte ein Vertrauter des Friedensnobelpreisträgers. Peres liegt seit dem 13. September in einem Krankenhaus bei Tel Aviv auf der Intensivstation. Er hatte nach Angaben seiner Ärzte einen schweren Schlaganfall mit Hirnblutung erlitten und wurde ins künstliche Koma versetzt. Eine Sprecherin der Klinik in Ramat Gan versicherte, dass sich an Peres' Befinden am Dienstag nichts Einschneidendes geändert habe. Sie fügte allerdings hinzu, dass die behandelnden Ärzte weniger optimistisch seien als vorher: „Sein Zustand ist sehr, sehr ernst.“

Letzter Überlebender der Gründerväter Israels

Peres war von 2007 bis 2014 israelischer Präsident. Er ist der letzte Überlebende der Generation der Gründerväter Israels. 1994 erhielt er als einer der Förderer des Osloer Friedensabkommens den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Jizchak Rabin und dem 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat. Mit 29 Jahren wurde Peres von seinem politischen Ziehvater, Staatsgründer David Ben Gurion, zum Generaldirektor im Verteidigungsministerium ernannt. Mit französischer Unterstützung fädelte er das bis heute geheime Atomwaffenprogramm ein. 1959 wurde er erstmals ins Parlament gewählt und vertrat jahrelang eine harte Linie gegenüber den Palästinensern. Zweimal war der Sohn eines Holzhändlers Regierungschef, je dreimal Verteidigungs- und Außenminister. Peres saß 48 Jahre lang für drei verschiedene Parteien in der Knesset und gehörte 16 Regierungen an. 19 Jahre lang führte er die israelische Arbeitspartei.

  Zu seiner Biografie gehört auch, dass er lange als Falke auftrat: So hatte Peres 1975 als Verteidigungsminister im Widerspruch zur Haltung seiner Arbeitspartei ultranationalistischen Siedlern Rückendeckung gegeben, welche die ersten drei jüdischen Siedlungen im Herzen des Westjordanlands errichteten. Später verschrieb sich Peres zur Beilegung des Nahost-Konflikts der Zweistaaten-Lösung:  „Einen jüdischen Staat mit dem Namen Israel an der Seite eines arabischen Staats namens Palästina, die sich nicht bekämpfen, sondern Seite an Seite in Freundschaft und Zusammenarbeit leben.“

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige