Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Experte: Kirchen können Bedeutungsrückgang nicht stoppen
Nachrichten Politik Experte: Kirchen können Bedeutungsrückgang nicht stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 16.05.2015
Detlef Pollack ist Sprecher des Exzellenzclusters «Religion und Politik» an der Westfälischen Wilhelms-Universität. Quelle: Westfälische Wilhelms-Universität/BHeeke
Anzeige
Münster

r.

Gründe dafür sieht er in einer zunehmenden Gleichgültigkeit der Menschen gegenüber Religion sowie in einer wachsenden Konkurrenz durch weltliche Angebote: "Viele Menschen finden einfach anderes wichtiger."

Es gebe für Kirchen allenfalls kleine Stellschrauben, den Trend abzufedern. "Kirche behauptet sich dort, wo sie sich mit nicht-religiösen Dingen verbindet und so in die Gesellschaft ragt", sagte Pollack. Dies zeige sich etwa dann, wenn Kirche sich gesellschaftlich einmische.

Pollack stellt seine Untersuchung "Religion in der Moderne" am Mittwoch in Münster vor. Darin kommen die Autoren zu dem Schluss, dass Religion im Vergleich zu anderen Lebensbereichen wie Familie, Freizeit oder Beruf für eine Mehrheit der Menschen nur noch einen geringen Stellenwert einnimmt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vier Wochen vor dem AfD-Bundesparteitag schießt sich die Co-Vorsitzende Frauke Petry auf Parteichef Bernd Lucke ein. Sie wirft ihm im parteiinternen Streit einen schlechten Führungsstil vor.

16.05.2015

Berlin (dpa) - Unionsfraktionschef Volker Kauder ist über die Veröffentlichung geheimer Dokumente im Zuge der NSA-BND-Affäre empört. Dass diese Papiere in Zeitungen oder im Internet auftauchten, sei nicht tragbar, sagte der CDU-Politiker der "Welt".

16.05.2015

Angesichts näher rückender Krisenherde hat EU-Parlamentspräsident Martin Schulz die Politik aufgefordert, Europa für die nächsten Generationen zu stärken. Nur ein starkes Europa könne Frieden, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit verteidigen, sagte der SPD-Politiker in seiner Dankesrede zur Auszeichnung mit dem Karlspreis.

16.05.2015
Anzeige