Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik FDP-Außenexperte fordert Initiative aus Berlin
Nachrichten Politik FDP-Außenexperte fordert Initiative aus Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 12.05.2018
„Es gibt eine kleine Chance darauf, den Kern des Iran-Abkommens zu retten“: Der FDP-Außenexperte Bijan Djir-Sarai. Quelle: imago/Metodi Popow
Berlin

Der Außenpolitik-Experte der FDP im Bundestag, Bijan Djir-Sarai, appelliert an die Bundesregierung, den USA in ihrem Wunsch nach einer Neuverhandlung des Iran-Abkommens entgegenzukommen. „Es gibt eine kleine Chance darauf, den Kern des Iran-Abkommens zu retten“, sagte Djir-Sarai dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Trump hat nicht unrecht, wenn er darauf verweist, dass das Iran-Abkommen dem Raketenprogramm des Landes und seiner destabilisierenden Rolle im Nahen Osten nichts anhaben kann. Ein neues Abkommen muss diese beiden Punkte berücksichtigen – dafür sollte sich die Bundesregierung stark machen“, forderte der Vorsitzende der deutsch-iranischen Parlamentariergruppe.

Mit Blick auf die für kommende Woche geplante USA-Reise von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier und die Reise von Kanzlerin Angela Merkel nach Russland sagte der FDP-Politiker: „Die Bundesregierung muss eine europäische Initiative starten, die die Defizite des alten Abkommens aufgreift und in einem neuen Vertrag zu überwinden versucht.“ Deutsche, Franzosen und Briten sollten dabei selbstbewusster gegenüber dem Iran auftreten und sich nicht hinter Russland verstecken, forderte Djir-Sarai. „Der Einfluss der Europäer auf die Iraner ist größer als der Einfluss der Russen auf die Iraner“, sagte der FDP-Politiker mit iranischen Wurzeln.

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Vereinigten Staaten haben im Vorfeld des Treffens zwischen US-Präsident Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un Nordkorea im Juni Wirtschaftshilfe in Aussicht gestellt, falls das Land bereit ist, auf seine Atomwaffen zu verzichten.

11.05.2018

Der Schweizer Pharmakonzern Novartis und der US-Mobilfunkriese AT&T haben unmittelbar nach Donald Trumps Amtseinführung Beraterverträge mit dem persönlichen Anwalt des Präsidenten über insgesamt 1,8 Millionen Dollar abgeschlossen.

11.05.2018

Der schwerkranke John McCain hat sich gegen die Bestätigung der von Trump als CIA-Direktorin nominierten Gina Haspel ausgesprochen. Er ist einer der schärfsten republikanischen Kritiker des Präsidenten. Das Weiße Haus dementiert die Bemerkung nicht.

11.05.2018