Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik FDP-Ikone Baum geht auf Distanz zu Lindner
Nachrichten Politik FDP-Ikone Baum geht auf Distanz zu Lindner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 20.12.2017
„Sich einer Wahl zu stellen, heißt, zur Übernahme von Verantwortung bereit zu sein“: Ex-Minister Gerhart Baum (FDP) Quelle: imago/Future Image
Anzeige
Berlin

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) geht auf Distanz zu Parteichef Christian Lindner. „Es war eine Meisterleistung von Christian Lindner, die FDP erneuert und wieder zurück in den Bundestag gebracht zu haben. Jetzt ist nach dem Aus bei den Sondierungen eine neue Phase eingetreten“, sagte Baum dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die Verantwortung für den Abbruch wird vor allem der FDP zugeschrieben.“

Schaue man sich die Umfragen genau an, zeige sich Unzufriedenheit bei Stammwählern und neuen Wechselwählern – insbesondere aus wirtschaftsnahen Kreisen: „Die FDP trägt jetzt eine Last mit sich. Sie hat einen Glaubwürdigkeits- und Vertrauensverlust erlitten.“ Baum kritisierte Lindner, der die Jamaika-Sondierungen im November hatte platzen lassen. „Sich einer Wahl zu stellen, heißt vor allem, zur Übernahme von Verantwortung bereit zu sein und auch unangenehme Kompromisse zu schließen. Ich hätte das gewagt“, so der 85-Jährige weiter. „Die FDP muss lernen, mit dem Vorwurf umzugehen, dass jetzt Dinge passieren, die sie hätte verhindern können, und Dinge nicht passieren, die sie in der Regierung hätte bewirken können.“ Die Freien Demokraten müssten jetzt ihre potenzielle Regierungsfähigkeit unter Beweis stellen. „Neue Situationen bedürfen neuer Antworten. Man kann Jamaika nicht sofort wiederbeleben. Aber die Absage darf auch nicht zementiert werden“, so Baum, der zum linksliberalen Flügel seiner Partei zählt.

Die Liberalen müssten koalitionsoffen bleiben. Baum beklagt einen Vertrauensverlust auch bei denen, die wegen der Bürgerrechtsthemen FDP gewählt hätten. „In der zurückliegenden Legislaturperiode ist unser Rechtsstaat in hohem Maße beschädigt worden“, sagte er. „Reparaturen bei Online-Durchsuchung, BND-Gesetz und Netzwerkdurchsetzungsgesetz waren bei Jamaika in Reichweite. Da waren die Unterhändler sehr weit gekommen.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer knappen Mehrheit hat der US-Senat die umstrittene Steuerreform der Republikaner verabschiedet. Bevor das Gesetz unterzeichnet werden kann, muss nun noch das Repräsentantenhaus über die Vorlage abstimmen.

20.12.2017
Politik Speakers’ Corner - Passwort Martin

Gemütlichkeit ist ein deutsches Qualitätsprodukt. Ganz besonders im Winter mit seinen Weihnachtsmärkten und Lesungen und Konzerten. Und überall ist Luther dabei, hat unser Gastkommentator beobachtet.

20.12.2017

Unionsparteien wollen Verbot unter allen Umständen schnell verlängern – und machen die Zustimmung der SPD zur Basis für eine neue GroKo. Der Familiennachzug wird aber auch ein Testfall für den Umgang mit der AfD.

20.12.2017
Anzeige