Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik FDP auf tiefstem Stand seit der Bundestagswahl
Nachrichten Politik FDP auf tiefstem Stand seit der Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:53 17.12.2017
Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Im neuen Emnid-Sonntagstrend für die „Bild am Sonntag“ kommen die Liberalen nur noch auf acht Prozent, einen Punkt weniger als in der Vorwoche. Das ist der schlechteste Emnid-Wert seit der Bundestagswahl, bei der die FDP 10,7 Prozent erreicht hatte. Auch die Union verliert an Zustimmung, sie kommt nun auf 32 Prozent (minus 1 im Vergleich zur Vorwoche). Die Linke fällt um einen Zähler auf neun Prozent. Die SPD verbessert sich auf 22 Prozent (plus 1), die AfD auf 13 Prozent (ebenfalls plus 1). Die Grünen liegen unverändert bei 11 Prozent.

Auch beim Meinungsforschungsinstitut Forsa kommt die FDP aktuell auf acht Prozent, bei Infratest dimap erreicht sie neun Prozent. Vertreter der Wirtschaft äußerten sich erneut enttäuscht über das Scheitern der Jamaika-Gespräche. „Jamaika hätte einen politischen Modernisierungsschub bedeuten können“, sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, dem „Spiegel“. „Es ist schade, dass die Gespräche nicht professioneller gelaufen sind, etwa was die Größe der Verhandlungsgruppen angeht. So hat Deutschland eine Chance verpasst.“

Von RND/dpa

Die Trump-Regierung hat der Seuchenbehörde den Gebrauch von sieben bestimmen Wörtern verboten. Die Mitarbeiter müssen Begriffe wie „Transgender“, „Fötus“ und „Diversität“ in offiziellen Dokumenten künftig vermeiden.

17.12.2017
Politik „Frage des Überlebens“ - Gabriel kritisiert Kurs der SPD

Außenminister Sigmar Gabriel hat von seiner Partei eine grundlegende Kurskorrektur gefordert. Der Sozialdemokrat wirft seinen Genossen vor, mit postmodernen Themen die Nähe zur klassischen Wählerschaft verloren zu haben. Die SPD müsse sich künftig wieder auf ihre Ursprünge besinnen.

16.12.2017
Politik Bayerischer Ministerpräsident - Fast einstimmig – Söder beerbt Seehofer

Nun ist es endgültig: Der bayerische Finanzminister Markus Söder soll Horst Seehofer nächstes Jahr als Ministerpräsident beerben.

16.12.2017
Anzeige