Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik FDP und Freie Wähler streiten über mögliche Koalition gegen CSU
Nachrichten Politik FDP und Freie Wähler streiten über mögliche Koalition gegen CSU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:03 05.10.2018
Wahlplakate der großen Parteien stehen im Berchtesgadener Land Quelle: imago/Revierfoto
Berlin

Nach den neusten Umfragewerte aus Bayern hält die FDP sich eine Koalition in Bayern ohne die CSU ausdrücklich offen. „Unser Ziel ist der Wiedereinzug ins Maximilianeum. Wir sind dann offen für Gespräche mit allen demokratischen Parteien“, sagte Daniel Föst, Vorsitzender der FDP in Bayern, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Nach jetzigen Umfragen seien einige Konstellationen möglich. „Wir werden uns ganz genau anschauen, was wir mit welchen Partnern erreichen können“, so der FDP-Bundestagsabgeordnete. FDP-Chef Christian Lindner schließt ebenfalls keine der aktuell denkbaren Koalitionen aus. „Dass die CSU vor einer ‚Regenbogenkoalition‘ ohne sie warnt, zeigt bloß ihre Panik“, sagte Lindner dem RND. „Die FDP ist eine Partei der Mitte - das haben wir letztes Jahr bewiesen.“

Die CSU dagegen habe bei Jamaika unbedingt mit den Grünen koalieren wollen. „Wer Schwarz-Grün in Bayern verhindern will, muss die FDP stark machen.“ Der bayerische FDP-Chef Föst sagte, es gehe darum, liberale Inhalte umzusetzen und damit den Freistaat voranzubringen: „Eins ist klar: Die Wähler wollen keine Alleinregierung der CSU mehr. Wir stehen bereit, um Verantwortung im Freistaat zu übernehmen.“

Differenzen zwischen Freien Wählern und Grünen

Der Vorsitzende der Freien Wähler, Hubert Aiwanger, schloss dagegen eine von den Grünen geführte Koalition gegen den CSU-Ministerpräsidenten Markus Söder aus: „Das machen wir nicht. Wir wählen keinen grünen Ministerpräsidenten. Die ideologischen Unterschiede sind zu groß“, sagte Aiwanger dem RND. Schwerwiegende Differenzen mit den Grünen gebe es vor allem in der Agrar-, der Migrations- und der Mittelstandspolitik.

Markus Söder will seine Rolle als Ministerpräsident in Bayern verteidigen. Die Konkurrenz-Parteien der CSU haben – bis auf die AfD – alle ihre Kandidaten für den Kampf gegen Markus Söder benannt. Hier gibt es alle Spitzenkandidaten.

Aiwanger setzt stattdessen auf eine Regierungszusammenarbeit mit der CSU: „Es wird reichen für eine bürgerliche Zweierkoalition.“ Jedoch gebe es auch mit der CSU Probleme, sagte Aiwanger weiter: „Die Arroganz der CSU ist das größte Hindernis.“ Sie habe in den letzten Jahrzehnten „eine Parteibuchwirtschaft im öffentlichen Dienst“ betrieben, die beendet werden müsse. Anders als die CSU seien die Freien Wähler auch gegen eine dritte Startbahn für den Münchner Flughafen, gegen große Stromtrassen und für kostenfreie Kitas.

Von Rasmus Buchsteiner/Daniela Vates

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit fast vier Jahren demonstriert Pegida in Dresden. In dieser Zeit wurde in knapp 200 Verfahren gegen Redner und Teilnehmer der Bewegung ermittelt. Die Tatverdächtigen begingen Straftaten wie gefährliche Körperverletzung oder trugen verfassungsfeindliche Symbole.

05.10.2018

Erst Großbritannien und die Niederlande, nun auch die Bundesregierung: Berlin beschuldigt Russland offiziell als Urheber mehrerer Cyberattacken der vergangenen Jahre.

05.10.2018
Politik Mare Jonio startet Beobachtungsmission - Hilfsorganisationen schicken neues Schiff aufs Mittelmeer

Es soll die Not auf dem Mittelmeer dokumentierten und notfalls Leben retten: Mit der Mare Jonio tritt erstmals von Italien aus ein Schiff die Überfahrt Richtung Libyen an. Für Menschen auf der Flucht wird der Weg über das Mittelmeer von der libyschen Küste aus derweil immer gefährlicher.

05.10.2018