Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Urteil in Leipzig: Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind zulässig
Nachrichten Politik Urteil in Leipzig: Diesel-Fahrverbote in deutschen Städten sind zulässig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 27.02.2018
Blick in den Gerichtssaal am Bundesverwaltungsgericht.  Quelle: Andreas Dunte
Leipzig

Das Bundesverwaltungsgericht hält Diesel-Fahrverbote in Städten nach geltendem Recht für grundsätzlich zulässig. Die beklagten Städte Düsseldorf und Stuttgart müssten aber ihre Luftreinhaltepläne auf Verhältnismäßigkeit prüfen, urteilte das Gericht in Leipzig am Dienstag. Revisionen gegen Urteile der Vorinstanzen wurden zurückgewiesen.

Ausnahmen für Handwerker

Das Urteil sieht zudem Übergangsfristen und eine phasenweise Einführung von Fahrverboten vor. In Stuttgart seien Fahrverbote nicht vor dem 1. September 2018 möglich. Außerdem solle es Ausnahmeregelungen etwa für Handwerker geben. Es gebe aber keine finanzielle Ausgleichspflicht. "Gewisse Wertverluste sind hinzunehmen", sagte der Vorsitzende Richter Andreas Korbmacher. Die zuständigen Landesbehörden hätten es in der Hand, einen "Flickenteppich" zu verhindern.

Die Verwaltungsgerichte in Stuttgart und Düsseldorf hatten entschieden, Luftreinhaltepläne müssten verschärft werden - dabei seien auch Fahrverbote in Betracht zu ziehen. Die Landesregierungen von Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen argumentierten dagegen, es brauche eine neue bundesweite Rechtsgrundlage. Diese Auffassung wiesen die Richter in Leipzig nun zurück.

Mehr zum Thema

Kommentar: Gesundheit hat Vorfahrt

Diesel und Fahrverbote - Sieben Dinge, die man wissen sollte

Seit Jahren werden in vielen Städten Luftverschmutzungs-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die unter anderem Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen auslösen oder verschlimmern können. Der Verkehr, darunter vor allem Dieselautos, macht in Städten nach Angaben des Umweltbundesamts mehr als 60 Prozent der Belastung aus. Für die Einhaltung von Grenzwerten, die seit 2010 gelten, laufen seit Jahren Klagen der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Auch die Verfahren in Düsseldorf und Stuttgart gingen auf DUH-Klagen zurück.

Deutschland hat wegen der Luftverschmutzung in Städten auch Ärger mit der EU. Die EU-Kommission hatte die bisherigen Anstrengungen für bessere Luft als nicht ausreicheichend kritisiert und die schnellstmögliche Einhaltung der Grenzwerte gefordert - andernfalls droht eine Klage gegen Deutschland beim EuGH.

Das Stuttgarter Gericht hatte Fahrverbote für Dieselautos dabei als "effektivste" Maßnahme bezeichnet. Das Düsseldorfer Gericht urteilte, Fahrverbote müssten "ernstlich geprüft" werden. Die Bundesländer wiederum argumentieren, es gebe Rechtsunsicherheiten, und es fehle eine bundesweit einheitliche Regelung.

Am Wochenende war bekannt geworden, dass die Bundesregierung noch in diesem Jahr über die Straßenverkehrsordnung eine neue Rechtsgrundlage für Kommunen schaffen will, um Fahrverbote für einzelne Straßen zu erlassen. Die Städte fordern stattdessen eine bundesweit einheitliche Regelung wie eine "blaue Plakette" für relativ saubere Autos, mit der Fahrverbote sich auch einfacher kontrollieren ließen. Die Bundesregierung lehnt die Einführung einer solchen Plakette bisher ab.

Automobilclub begrüßt das Urteil

Der ACE, Deutschlands zweitgrößter Auto Club, begrüßt, dass eine höchstrichterliche Entscheidung zur Zulassung von Fahrverboten auf Grundlage deutschen Rechts getroffen wurde. „Dass die Städte nun Fahrverbote in ihre jeweiligen Luftreinhaltepläne aufnehmen müssen, ist eine Maßnahme, die sich keiner gewünscht hat. Dennoch ist es die einzige Maßnahme, die tatsächlich die Emissionen in den Städten reduziert und dies sofort“, sagte Stefan Heimlich, Vorsitzender des ACE.

Der Verband kommunaler Unternehmer (VKU) betonte, dass ein Fahrverbot nur ein Mittel zur Luftreinhaltung ist. "Es ist ein Werkzeug, zu dem wir in der konkreten Umsetzung als Letztes greifen werden. Aber auch die Autohersteller sind in der Pflicht. Es sollte alles dafür getan werden, Nachrüstungen so weit wie möglich durchzusetzen", erklärte VKU-Präsident Michael Ebling.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Lange wurde auf das Urteil der Leipziger Verwaltungsrichter gewartet. Die Entscheidung überrascht jedoch kaum. Die Städte müssen Fahrverbote durchsetzen, wenn in der Luft zuviel Gift ist. Richtig so! Ein Kommentar von Thoralf Cleven.

27.02.2018

Das lang erwartete Urteil über die Durchsetzbarkeit von Fahrverboten in deutschen Städten ist gefallen. Wie das Bundesverwaltungsgericht am Dienstag urteilte, sind Einschränkungen im Verkehr künftig zulässig.

27.02.2018

Sie soll einer Bekannten fragwürdige Millionendeals ermöglicht haben und hat ihrer Tochter mutmaßlich den Zugang zur Universität erschlichen. Südkoreas ehemalige Präsidentin Park Geun-hye sieht sich seit ihrer Festnahme 2017 vielen Anschuldigungen ausgesetzt. Jetzt erhebt die Staatsanwaltschaft Anklage.

27.02.2018