Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Fall Khashoggi: Mehr als 100 Prominente fordern unabhängige Untersuchung
Nachrichten Politik Fall Khashoggi: Mehr als 100 Prominente fordern unabhängige Untersuchung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 03.11.2018
Meryl Streep und J.K. Rowling unterzeichneten den Brief an Guterres Quelle: Imago/AP
Los Angeles

Im Namen der gemeinnützigen Organisation „Pen America“, die sich für freie Meinungsäußerung und Menschenrechte einsetzt, haben mehr als 100 bekannte Personen einen offenen Brief an UN-Generalsekretär António Guterres unterzeichnet. Darin forderten sie eine unabhängige, internationale Untersuchung zum Tod des Journalisten Jamal Khashoggi.

Mit dem Schreiben, das am 2. November veröffentlicht wurde, wollen die Unterzeichner „ihre Sorgen über den schrecklichen Mord an Jamal Khashoggi“ ausdrücken. Sollten sich die Aussagen der türkischen Justiz als wahr herausstellen, sei der Vorfall „nicht weniger als ein Akt des Staatsterrors“, der Journalisten, Dissidenten und im Exil lebende Kritiker einschüchtern solle, heißt es in dem Schreiben.

Zu den Unterzeichnern zählen Hollywood-Schauspieler wie Meryl Streep und Alec Baldwin, der berühmte Journalist Bob Woodward und Schriftsteller wie J.K. Rowling und Chimamanda Ngozi Adichie.

Die türkische Staatsanwaltschaft wirft den Hauptverdächtigen in dem Fall vor, den saudischen Journalisten nach dem Betreten der Botschaft in Istanbul erwürgt zu haben. Danach sei seine Leiche zerteilt und in Säure aufgelöst worden. Der Tod des Journalisten sei von langer Hand geplant gewesen. Khashoggi hatte die US-amerikanische Staatsbürgerschaft inne und schrieb unter anderem Beiträge für die „Washington Post“.

Von RND/mkr

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Große Koalition hat das Verbot von Ferkelkastration ohne Betäubung verschoben. CDU und SPD einigten sich darauf, die Übergangsfrist um zwei Jahre zu verlängern.

03.11.2018

Dass Donald Trump es mit der Wahrheit nicht immer genau nimmt, hat nun auch eine Analyse der „Washington Post“ bestätigt. Kurz vor den wichtigen Midterm-Wahlen hat der Präsident demnach bis zu 125 strittige Aussagen an nur einem Tag verbreitet.

04.11.2018

Ein parteieigenes Gutachten zur Überwachung der AfD durch den Verfassungsschutz erhöht den Druck auf die Rechtspopulisten. Viele Politiker fordern Konsequenzen.

03.11.2018