Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fast jede zweite rassistische Gewalttat 2014 im Osten

Kriminalität Fast jede zweite rassistische Gewalttat 2014 im Osten

Fast jede zweite rassistische Gewalttat in Deutschland ist laut amtlicher Statistik vergangenes Jahr im Osten verübt worden. 61 der bundesweit 130 Delikte wurden in den neuen Bundesländern oder Berlin begangen, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Abgeordneten Irene Mihalic.

Voriger Artikel
Ermittlungen zu NSU-Wohnmobil werfen Fragen auf
Nächster Artikel
Zahl der Asylanträge steuert auf Allzeithoch zu

Neonazi-Aufmarsch in Dessau-Roßlau: Fast jede zweite rassistische Gewalttat in Deutschland ist laut Statistik vergangenes Jahr im Osten verübt worden.

Quelle: Sebastian Willnow/Archiv

Berlin. c.

Dabei stellen die sechs ostdeutschen Länder allerdings weniger als 20 Prozent der gesamtdeutschen Bevölkerung. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Zahl der Fälle im Osten um rund 40 Prozent zu. Zuerst hatte die "Mitteldeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Die Zahl der rassistischen Gewalttaten ist nur ein Teil der Zahl rechtsmotivierter Gewalttaten und beziffert explizit Delikte mit fremdenfeindlicher Motivation. Die Gesamtzahl rechtsmotivierter Gewalttaten lag im vergangenen Jahr bundesweit mit 1029 Fällen deutlich höher.

Dazu zählen neben Körperverletzungen und versuchten Tötungen auch Sprengstoffdelikte, Brandstiftungen oder Delikte wie Raub und Erpressung rechter Täter. Hier entfallen rund 36 Prozent der Delikte auf Ostdeutschland. Die Zahlen zu politisch motivierter Kriminalität wurden bereits im Mai erstmals vorgelegt.

Den größten Anteil machten mit 900 Fällen Körperverletzungen aus. 764 Menschen waren dabei verletzt worden. Rund 40 Prozent der Opfer wurden demnach im Osten Deutschlands verletzt.

Aufgeschlüsselt auf Bundesländer entfielen 370 rechtsmotivierte Gewalttaten auf das bevölkerungsreichste Land Nordrhein-Westfalen. Danach folgten Berlin (111 Fälle), Sachsen (86 Fälle) und Brandenburg (73 Fälle). Die wenigsten Fälle verzeichnete mit zwei Gewalttaten das Saarland.

Die Grünen-Abgeordnete Irene Mihalic äußerte grundsätzlich Zweifel an den Zahlen. "Es gibt Grund zu der Annahme, dass die bisher vorgelegten Fallzahlen nur einen Bruchteil der rechts motivierten Kriminalität in Deutschland widerspiegeln", erklärte sie. Die vom ersten Untersuchungsausschuss zur rechten Terrorzelle NSU 2013 festgestellten Fehler in der Analyse seien bis heute nicht behoben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr