Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Fast jeder Fünfte ist von Armut bedroht
Nachrichten Politik Fast jeder Fünfte ist von Armut bedroht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:21 08.11.2017
Kein seltener Anblick: Armut in Innenstädten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Trotz der guten wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland ist fast jeder fünfte Mensch hierzulande von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Der Anteil von 19,7 Prozent der Bevölkerung entspricht etwa 16 Millionen Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Die Zahlen für das Jahr 2016 stammen aus der Erhebung „Leben in Europa (EU-SILC)“. Europaweit liegt der Schnitt bei 23,5 Prozent.

Eine Person gilt als von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht, wenn mindestens eine der folgenden drei Lebenssituationen zutrifft: Ihr Einkommen liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze, ihr Haushalt ist von erheblicher materieller Entbehrung betroffen oder sie lebt in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung.

Mit 16,5 Prozent der Bevölkerung war jeder Sechste in Deutschland armutsgefährdet. Eine Person gilt als armutsgefährdet, wenn sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. 2016 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1064 Euro, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2234 Euro im Monat. 3,7 Prozent waren von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. 9,6 Prozent der Bevölkerung unter 60 Jahren lebten in einem Haushalt mit sehr niedriger Erwerbsbeteiligung.

Die „Wirtschaftsweisen“ korrigieren ihre Prognosen – nach oben

Offenbar profitiert ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung nicht von der guten wirtschaftlichen Gesamtentwicklung. Die „Wirtschaftsweisen“ haben die Prognosen für das Wirtschaftswachstum in Deutschland im laufenden und im kommenden Jahr deutlich nach oben revidiert. Wie mehrere Medien übereinstimmend berichteten, erwarten die Experten für das Jahr 2017 jetzt ein Wachstum von 2,0 Prozent. Im Frühjahr hatten sie noch 1,4 Prozent vorhergesagt. Für das nächste Jahr werde die Prognose von bisher 1,6 Prozent auf 2,2 Prozent angehoben. Die Ökonomen warnen angesichts dieser Entwicklung vor einer Überhitzung der Konjunktur. Die deutsche Wirtschaft befinde sich in einer Überauslastung, zitierte das „Handelsblatt“ vorab aus dem Bericht.

Am Mittwochvormittag will der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung - besser bekannt als die fünf „Wirtschaftsweisen“ - sein Jahresgutachten an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) übergeben. Die Ökonomen dürften die Gelegenheit nutzen, um Union, FDP und Grünen mitten in den Jamaika-Sondierungen Ratschläge zu geben, wie die Wirtschafts- und Finanzpolitik in den kommenden vier Jahren aussehen sollte.

Von dpa / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verfassungsrichter in Karlsruhe fordern den Eintrag eines dritten Geschlechts in das Geburtenregister. Der Erste Senat des Gerichts begründete dies mit dem durch das Grundgesetz geschützte Persönlichkeitsrecht.

08.11.2017

Freudentag für die Demokraten in den USA: Nicht nur Bürgermeister de Blasio ist in New York wiedergewählt worden. Auch bei den Gouverneurswahlen in Virginia und New Jersey sahnt die Partei ab. Zu verdanken hat sie das auch Trump.

08.11.2017

Wegen schlechter Wetterbedingungen hat US-Präsident Donald Trump seinen Überraschungsbesuch in Koreas demilitarisierter Zone abgesagt. In einer Rede vor der Nationalversammlung richtete er warnende Worte an Pjöngjang.

08.11.2017
Anzeige