Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Festnahme nach Terrorverdacht in Österreich
Nachrichten Politik Festnahme nach Terrorverdacht in Österreich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 20.12.2016
Die Polizei zeigt verstärkt Präsenz auf dem Weihnachtsmarkt in Salzburg. Quelle: Barbara Gindl/dpa
Anzeige
Salzburg

In Österreich ermitteln die Behörden gegen einen 25-jährigen Asylbewerber aus Marokko wegen des Verdachts, einen Anschlag zu Weihnachten oder Silvester in Salzburg geplant zu haben.

Der Verdächtige solle entsprechende Gespräche geführt haben, sagte der Sprecher der Salzburger Staatsanwaltschaft, Robert Holzleitner, am Dienstag. Die Ermittlungen liefen wegen des Verdachts der Beteiligung an einer terroristischen Vereinigung.

Razzia in Flüchtlingsunterkunft

Bereits am Montag war die Flüchtlingsunterkunft in Fuschl bei Salzburg durchsucht und der 25-Jährige festgenommen worden. Bei der Aktion seien 8100 Euro Bargeld, eine geringe Menge Drogen sowie mehrere Handys sichergestellt worden.

Es seien aber keine „unmittelbar für die Durchführung eines Anschlages erforderlichen Materialien zum Vorschein“ gekommen, teilte die Staatsanwaltschaft weiter mit. Dem Zugriff waren wochenlange Ermittlungen des Salzburger Landesamtes für Verfassungsschutz vorangegangen. Die Staatsanwaltschaft hat einen Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.

Verdächtiger soll abgeschoben werden

Der Verdächtige war im Herbst 2015 illegal nach Österreich gekommen und hat inzwischen einen negativen Asylbescheid erhalten.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terrormiliz IS hat im November eine Anleitung für Angriffe mit Lastwagen auf Zivilisten veröffentlicht. Sie liest sich wie eine Blaupause für die Tat in Berlin. Sollte der Attentäter dieser Anleitung gefolgt sein, setzte er einen Ratschlag allerdings nicht um.

20.12.2016

Der Schock nach dem Anschlag in Berlin ist groß. Auf den Weihnachtsmärkten in Deutschland sollen nun mehr Polizisten Streife gehen und den Menschen ein Gefühl von Sicherheit geben. In einigen Städten werden Betonsperren errichtet.

20.12.2016

Nach der Ermordung des russischen Botschafters Andrej Karlow in der Türkei hat der Kreml ein 18-köpfiges Ermittlerteam nach Ankara entsandt. Experten des Geheimdienstes, der Polizei und des Außenministeriums sollen gemeinsam mit türkischen Kollegen den Mord an dem Diplomaten untersuchen und nach den Drahtziehern fahnden.

20.12.2016
Anzeige