Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Fillon und Juppé streiten über Außenpolitik
Nachrichten Politik Fillon und Juppé streiten über Außenpolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:40 25.11.2016
François Fillon (v.l.) und Alain Juppé beim Tv-Duell. Quelle: afp
Anzeige
Paris

Die beiden konservativen Präsidentschaftsanwärter in Frankreich haben in einem Fernsehduell um den richtigen Reformkurs und die Haltung zu Russland gestritten. Der Überraschungssieger der ersten Wahlrunde, François Fillon, versprach am Donnerstagabend, das Land durch umfassende Einschnitte wieder aufzurichten und Vollbeschäftigung zu schaffen. Sein Konkurrent Alain Juppé betonte dagegen, er strebe Reformen „ohne Brutalität“ an. Während Fillon die Sanktionen gegen Russland beenden will, hält Juppé an ihnen fest.

Fillon verteidigte sein Wirtschaftsprogramm gegen die Kritik Juppés. „Mein Projekt ist radikaler und vielleicht auch schwieriger“, sagte der 62-Jährige, der wie Juppé früher Premierminister war. Es sei damit aber möglich, dem Land innerhalb von zwei Jahren einen neuen wirtschaftlichen Elan zu geben und innerhalb von fünf Jahren die Arbeitslosenzahlen zu halbieren.

Fillon will Hunderttausende Stellen streichen

Fillon will unter anderem 500.000 Stellen im öffentlichen Dienst streichen und die Staatskassen um 100 Milliarden Euro entlasten. Zudem strebt er eine umfassende Reform des Gesundheitssystems an und setzt dabei auf mehr private Vorsorge.

Juppé sagte, er wolle bei den Reformen weniger „brutal“ vorgehen als Fillon. Es sei völlig unrealistisch, 500.000 Beamte zu entlassen. Juppé selbst will nur halb so viele Stellen im Staatsdienst streichen und setzt die möglichen Einsparungen im Haushalt etwas niedriger an.

Fillon warf dem 71-jährigen Juppé im Gegenzug zu große Zaghaftigkeit vor: „Alain Juppé will nicht wirklich etwas ändern. Wenn man will, das das Land wieder auf die Beine kommt, müssen sich alle anstrengen“, betonte er. Juppé entgegnete, er wolle das bestehende Sozialmodell verbessern und nicht „zerstören“.

Kritik an François Hollande

Beide Politiker übten scharfe Kritik an Amtsinhaber François Hollande. Der Sozialist habe sein Versprechen gebrochen, die Arbeitslosigkeit deutlich zu senken. Im Gegensatz zu Hollande plädieren die beiden Politiker der Partei Die Republikaner für eine Abkehr von der 35-Stunden-Woche und eine Anhebung des Renteneintrittsalters von 62 auf 65 Jahre.

In der Debatte über Russland nannte Fillon die westliche Sanktionspolitik „gescheitert“. „Sie hat nichts gebracht außer die europäischen Landwirte zu ruinieren“, sagte er mit Blick auf die russischen Einfuhrbeschränkungen für westliche Agrargüter. Im Konflikt um die Ostukraine habe auch die Regierung in Kiew eine Bringschuld, betonte Fillon. Auch im Syrien-Konflikt wolle er eng mit Russland zusammenarbeiten, bekräftigte Fillon.

Juppé: Putin hört nicht auf, vom Kalten Krieg zu reden

Juppé machte dagegen deutlich, dass er gegen eine Annäherung an den russischen Präsidenten Wladimir Putin sei. „Putin hört nicht auf, vom Kalten Krieg zu reden“, kritisierte er. Er werde dem russischen Staatschef im Falle eines Wahlsiegs deutlich machen, dass er das Friedensabkommen von Minsk umsetzen müsse und die Annektion der Krim inakzeptabel sei.

Die Stichwahl der Konservativen findet am Sonntag statt. Der Gewinner der für alle Bürger offenen Wahl tritt im Frühjahr als bürgerlicher Kandidat bei der Präsidentschaftswahl an. Er hat nach Umfragen gute Chancen, neuer Staatschef zu werden.

Die erste Runde hatte Fillon mit gut 44 Prozent überraschend deutlich für sich entschieden. Juppé kam auf rund 28 Prozent, der Drittplatzierte Nicolas Sarkozy schied aus.

Von RND/afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen heftiger Brände sind 60.000 Menschen aus der israelischen Küstenstadt Haifa in Sicherheit gebracht worden. Es seien sowohl Wohnhäuser als auch Einrichtungen wie Schulen und Universitäten evakuiert worden, so eine Sprecherin.

24.11.2016

35 Jahre nach der Wiedervereinigung sollen die Ostrenten vollständig ans Westniveau angeglichen werden. Darauf einigt sich eine Spitzenrunde im Kanzleramt – andere Rentenfragen bleiben offen.

24.11.2016
Politik „Jederzeit willkommen“ - Seehofer lädt Trump nach Bayern ein

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer hat Donald Trump nach München eingeladen. Der designierte US-Präsident sei „jederzeit willkommen“. Der CSU-Chef soll auch schon einen Termin vorgeschlagen haben.

24.11.2016
Anzeige