Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Fiskus schont Firmenerben bei der Erbschaftsteuerreform

Steuern Fiskus schont Firmenerben bei der Erbschaftsteuerreform

Eineinhalb Jahre lang haben Union und SPD um den Kompromiss gerungen. Der verschärft die Steuerprivilegien für Erben von Betriebsvermögen. Verbände bleiben unzufrieden und kritisieren Details. Ziehen jetzt auch Bundestag und Bundesrat mit?

Voriger Artikel
Signal für Rot-Rot-Grün? Gabriel rudert zurück
Nächster Artikel
AfD-Chefin Petry: Muslimische Einwanderung bedroht Europa

Die Regierungskoalition hat sich auf eine Reform der Erbschaftssteuer geeinigt. 

Quelle: Wolfram Kastl

Berlin. Firmenerben werden auch künftig großzügig steuerlich begünstigt, wenn sie das Unternehmen längere Zeit fortführen und Arbeitsplätze erhalten. Ab Juli sollen aber schärfere Vorgaben für die Verschonung gelten - wie sie das Bundesverfassungsgericht vor eineinhalb Jahren gefordert hatte.

Nach langem Koalitionsstreit einigten sich Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) sowie SPD-Chef Sigmar Gabriel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer auf einen Kompromiss zur weiteren Begünstigung von geerbtem Betriebsvermögen. Die Wirtschaft kritisiert den Kompromiss. Für den "normalen" Erben und die für ihn geltenden Freibeträge ändert sich mit der Reform nichts.

Bisher müssen Unternehmensnachfolger generell kaum Steuern zahlen, wenn sie den Betrieb lange genug weiterführen und die Beschäftigung halten. Die Verfassungsrichter hatten Ende 2014 eine Begünstigung generell für zulässig erklärt, aber strengere Vorgaben verlangt.

Die Erbschaftsteuer spült bisher nicht einmal sechs Milliarden Euro pro Jahr in die Länderkassen. Nach Gabriels Worten ist es der SPD gelungen, die Einnahmen im Vergleich zum ersten Gesetzentwurf um 35 Millionen Euro auf 235 Millionen Euro zu steigern. Die Erbschaftsteuer werde sozial gerechter, ohne die Fortführung von Unternehmen und Arbeitsplätze zu gefährden, sagte Gabriel.

Schäuble nannte die Einigung ausgewogen, denn sie bringe die Vorgaben des Gerichts, die Interessen der Unternehmen und der Länder in Einklang. Der Mittelstand könne weiter investieren und Arbeitsplätze sichern. Seehofer zeigte sich zufrieden - aber nur "für den Augenblick", wie er betonte. "Wir wollen eine Regionalisierung der Erbschafsteuer, weil uns viele Elemente eigentlich nicht hinreichend gefallen, die da in Berlin zusammen entschieden wurden."

Angestrebt wird, das Gesetz bis zur parlamentarischen Sommerpause am 8. Juli endgültig zu beschließen. Der Bundestag soll noch diese Woche entscheiden, der Bundesrat könnte am 8. Juli beraten. Offen ist, ob die Grünen im Bundesrat die Pläne mittragen. Sie könnten sie verzögern. Die Richter hatten bis Ende Juni eine neue Regelung gefordert.

Künftig sollen bei größeren Unternehmen Firmenerben nur verschont werden, wenn sie nachweisen, dass sie die Steuer nicht verkraften. Ab einem Betriebsvermögen von 26 Millionen Euro je Erbfall greift eine vom Verfassungsgericht geforderte Bedürfnisprüfung. Wer die Prüfung ablehnt und den Fiskus nicht in sein Privatvermögen blicken lassen will, kann ein "Abschlagsmodell" nutzen: Mit wachsendem Vermögen wird dann ein größerer Teil versteuert. Betriebe mit bis zu fünf Mitarbeitern sind vom Nachweis des Arbeitsplatzerhalts befreit.

Nach Darstellung der Stiftung Familienunternehmen wird sich für eine "große Anzahl von Familienunternehmen" die Erbschaftsteuer-Belastung deutlich erhöhen. Bei nicht wenigen großen Unternehmen drohe eine so starke Erhöhung, "dass dies die Tendenz und Überlegungen der Familienunternehmen zu Abwanderung und zu Verkauf befördern wird". Aus Sicht des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) bezahlen die Unternehmen "Rechtssicherheit mit höheren Belastungen". Auch der Industrieverband BDI befürchtet Mehrbelastungen.

Nach Meinung von Grünen-Chefin Simone Peter verpasst die Koalition die Chance, eine gerechte, verfassungskonforme Erbschaftsteuer auf den Weg zu bringen. 99 Prozent der Unternehmenserben blieben verschont. Nach den Worten von Richard Pitterle (Linke) bleibt die Koalition "Lordsiegelbewahrer der Unternehmensdynastien". FDP-Chef Christian Lindner sagte, ein niedrigerer Steuersatz ohne Ausnahmen und Bürokratie wäre das gerechtere und klügere Modell gewesen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • So war das damals...
    So war das damals...

    Dies ist ein Geschichtenbuch der besonderen Art: Leserinnen und Leser der Leipziger Volkszeitung erzählen Erlebnisse aus ihrer Kindheit und Jugend,... mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • In Bewegung
    Die Sparkasse Leipzig sucht für Ihren Kalender 2017 wieder schöne Fotos

    Die Sparkasse Leipzig sucht für ihren Kalender 2017 die 12 besten Motive aus hunderten Einsendungen. Die Entscheidung fällt in einem Voting. Hier k... mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2016

    Sport frei!, heißt es auch 2016 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr