Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Israel will Flüchtlinge in den Westen umsiedeln
Nachrichten Politik Israel will Flüchtlinge in den Westen umsiedeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 02.04.2018
Geflüchtete demonstrieren in Tel Aviv gegen ihre Abschiebung in afrikanische Drittstaaten. Quelle: AP
Tel Aviv

Wie der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Montag mitteilen ließ, haben Israel und das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) die Umsiedelung für mehr als 16.000 afrikanisch Asylsuchende beschlossen.

Die Geflüchteten sollten demnach nicht nach Afrika deportiert, sondern in verschiedene westliche Staaten gebracht werden, die zur Aufnahme bereit seien. Denkbar wäre demnach eine Umsiedelung nach Kanada, Deutschland und Italien. „Ich denke, das ist eine gute Lösung“, sagte Netanjahu am Montag.

Das Abkommen solle in den kommenden fünf Jahren umgesetzt werden. Die verbleibenden Asylbewerber sollten einen Aufenthaltsstatus bekommen und in Israel integriert werden.

Menschenrechtsorganisationen kritisieren Flüchtlingspolitik

Israel betrachtet die überwiegende Mehrheit von knapp 40.000 Asylbewerbern aus Afrika als Arbeitssuchende und argumentiert, es sei rechtlich nicht verpflichtet, sie aufzunehmen. Die Menschen, die fast alle aus dem diktatorischen Eritrea und dem kriegsgeplagten Sudan kommen, sollten bislang zu einem unbekannten Ziel in Afrika gebracht werden. Viele glauben, dass es sich im Ruanda und Uganda handle, mit denen Netanjahu Geheimabsprachen getroffen habe.

Kritiker hielten diesen Plan für unmoralisch und sahen Israels Ruf als Zufluchtsort für jüdische Zuwanderer gefährdet. Menschenrechtsorganisationen, Holocaustüberlebende, jüdische Geistliche und Piloten hatten die Regierung aufgerufen, von diesem Deportationsplan Abstand zu nehmen.

Von RND/tap

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Politik Verkehrsminister Scheuer - Bürger sollen Mobilfunklöcher melden

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die digitale Infrastruktur ausbauen und die Löcher im deutschen Mobilfunknetz stopfen lassen. Um die abgeschnittenen Gebiete aufzuspüren, setzt das Ministerium auf eine App und die Hilfe der Bürger.

02.04.2018

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock wirft der Bundesregierung eine widersprüchliche Russland-Politik vor. Sie fordert den Stopp der geplanten Ostsee-Gaspipeline – andernfalls drohe Europa in die Abhängigkeit des kremlnahen Gazprom-Konzerns zu geraten.

02.04.2018

Wie viele Kinder eine Frau in Deutschland bekommt, ist stark davon abhängig, wo sie lebt. In vielen Städten fehlt es an bezahlbarem Wohnraum und Betreuungsmöglichkeiten. Das zeigt eine neue Studie.

02.04.2018