Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Flüchtlingschaos in Berlin: Lageso-Chef tritt zurück

Koalition Flüchtlingschaos in Berlin: Lageso-Chef tritt zurück

Schlimm sind die Bedingungen für die wartenden Flüchtlinge vor der Berliner Behörde Lageso. Seit Monaten steht die Politik deswegen unter Druck. Der Behördenchef muss nun gehen, doch die Krise hält an.

Voriger Artikel
Maas: Gut 400 Strafverfahren gegen IS-Anhänger
Nächster Artikel
Erste Bundeswehr-Flugzeuge zu Syrien-Einsatz aufgebrochen

Ist zurückgetreten: Der Präsident des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) in Berlin, Franz Allert.

Quelle: Soeren Stache/Archiv

Berlin. Der erzwungene Rücktritt des Flüchtlingsamts-Chefs von Berlin hat den seit Monaten schwelenden Konflikt in der Landeskoalition noch verschärft.

Die CDU kritisierte das Vorgehen des Regierenden Bürgermeisters Michael Müller (SPD), der von Sozialsenator Mario Czaja (CDU) öffentlich die Entlassung des Leiters des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) gefordert hatte. Amtschef Franz Allert war dem mit einem Rücktritt zuvorgekommen.

CDU-Fraktionsvize Stefan Evers sprach im RBB-Inforadio von einer "öffentlichen Hinrichtung" und erinnerte daran, dass ohnehin ein neues Amt für Flüchtlingsangelegenheiten geschaffen werden soll, für das nach seinen Angaben Allert dann nicht mehr zuständig gewesen wäre. Die Grünen forderten auch die Entlassung von Senator Czaja.

Von einem Bruch der rot-schwarzen Koalition sollte trotz der angespannten Stimmung nicht die Rede sein. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) sagte: "Es ist so, dass alle alles dafür tun müssen, dass die Koalition auch diese Wahlperiode erfolgreich zu Ende führt." Gleichzeitig gab er zu: "Dass die Situation nicht nur durch freundschaftliche Umarmungen gekennzeichnet ist, ist offensichtlich."

Müller rechtfertigte seinen Druck auf Allert und nannte den Rückzug "eine längst überfällige Personalentscheidung". Im Abgeordnetenhaus sagte er: "Wir müssen ständig prüfen, was zu verbessern ist." Das Wartesystem solle nun schnell umgestellt werden, zudem sollten externe Dienstleister bei der Flüchtlings-Registrierung helfen, sagte er zu.

Berlin hat in diesem jahr rund 72 000 Flüchtlinge aufgenommen. Das Lageso ist die erste Anlaufstelle. Es ist zuständig für die Registrierung, die medizinische Erstversorgung, das Zuweisen in Notunterkünfte und die Ausgabe von Taschengeld - und bekommt die Aufgaben seit Monaten nicht in den Griff. Das Gelände ist hoffnungslos überfüllt. Hunderte stehen tagelang in der Kälte oder in beheizten Zelten an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Politik
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr