Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Flynn-Nachfolge: Kandidat sagt Trump ab
Nachrichten Politik Flynn-Nachfolge: Kandidat sagt Trump ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:37 17.02.2017
Der frühere Vize-Admiral Robert Harward hat den Posten als Trumps Sicherheitsberater abgelehnt. Quelle: U.S. Marine Corps/AP
Anzeige
Washington

US-Präsident Donald Trump hat bei der Suche nach einem neuen Sicherheitsberater einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der als neuer Kandidat vorgesehene Vizeadmiral Robert Harward sagte am Donnerstag (Ortszeit) ab. Zwar sei ihm Trumps Regierung „sowohl professionell als auch persönlich sehr entgegengekommen“, teilte er der Nachrichtenagentur AP mit. Doch brauche er nach 40 Jahren beim Militär nun Zeit für sich, sagte Harward.

Das frühere Mitglied der Marine-Spezialeinheit Navy Seals hätte den pensionierten General Michael Flynn als nationaler Sicherheitsberater ersetzen sollen. Flynn war am Montag auf Bitte Trumps zurückgetreten, nachdem herauskam, dass er Vizepräsident Mike Pence über Gespräche mit Russlands Botschafter in den USA in die Irre geführt hatte. Die fraglichen Unterredungen fanden vor der Amtsübernahme der neuen Regierung statt. Privatpersonen dürfen per Gesetz nicht im Namen der USA über Außenpolitik verhandeln.

Trump hatte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz gesagt, er sei enttäuscht über Flynns Umgang mit Pence, sehe aber bei den Gesprächen seines ehemaligen Sicherheitsberaters kein Fehlverhalten.

Von RND/ap

Am Freitag beginnt in München die Sicherheitskonferenz. Sie gilt als eines der weltweit wichtigsten Treffen zur Sicherheitspolitik. Die wichtigsten Persönlichkeiten haben wir hier für Sie zusammengefasst.

17.02.2017

Erneuter Rückschlag für die geplante Pkw-Maut in Deutschland. Auch das Korrektur-Gesetz von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) stellt weiterhin eine Diskriminierung von Ausländern dar und ist nicht EU-rechtskonform.

17.02.2017

Schlechte Nachrichten für Verkehrsminister Alexander Dobrindt und die geplante Pkw-Maut. Auch die geänderte Fassung seines Vorhabens ist möglicherweise europarechtswidrig. Das zeigt eine Studie des Bundestages im Auftrag der Grünen.

17.02.2017
Anzeige