Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Politik Freie Wähler stimmen Koalitionsvertrag mit CSU zu
Nachrichten Politik Freie Wähler stimmen Koalitionsvertrag mit CSU zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 04.11.2018
Markus Söder teilte die Aufteilung der Ministerien im Bündnis mit den Freien Wählern mit. Quelle: imago/ZUMA Press
München

Die CSU muss in der neuen bayerischen Staatsregierung drei Ministerien an die Freien Wähler abgeben, darunter das landespolitisch äußerst bedeutsame Kultusministerium. Der Vorstand und die Landtagsfraktion der Freien Wähler hatte dem Koalitionsvertrag mit der CSU am Sonntag zugestimmt.

Auch das Umwelt- und das um den Bereich Landesentwicklung ergänzte Wirtschaftsministerium gehen an den künftigen Koalitionspartner. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in einer Sitzung von CSU-Vorstand und -Landtagsfraktion am Sonntag in München, wie am Rande der Sitzung aus Teilnehmerkreisen verlautete. Zudem bekommen die Freien Wähler zwei Staatssekretäre, demnach also fünf Kabinettsposten.

Gleichzeitig kündigte Söder nach Teilnehmerangaben die Schaffung eines eigenen Digitalisierungsministeriums an, das wie alle übrigen Ministerien an die CSU geht. Die Christsozialen stellen mit Söder auch den künftigen Ministerpräsidenten. Vereidigt werden sollen die neuen Minister und Staatssekretäre demnach am 12. November.

Lesen Sie auch: Seehofer will seine Zukunft erst nach dem 12. November klären

Von RND/dpa/ngo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Pazifik-Inselstaat Neukaledonien bleibt ein Teil Frankreichs. Die Mehrheit der 174.000 wahlberechtigten Bewohner stimmten bei einem Votum gegen eine Unabhängigkeit. In Zukunft sind jedoch noch weitere Abstimmungen geplant.

04.11.2018

Horst Seehofer lässt sich für die Entscheidung über seine politische Zukunft noch mehr Zeit. Ab dem 12. November „werden Sie dann von mir hören“, sagte der CSU-Chef.

04.11.2018

Ein Gutachten zur in der AfD verwendeten Sprache bringt die Partei in Bedrängnis. Viele verwendete Wörter könnten eine Beobachtung durch den Verfassungsschutz rechtfertigen. Ein erster Landesverband hat Verhaltensregeln aufgestellt. Ein Staatsrechtler sieht ein „klassisches Eigentor“.

04.11.2018